Das Ende eines Sommers

Hilko und Mohammed: eigentlich oft einer Meinung, auch wenn es hier gerade nicht so aussehen mag.

Hilko und Mohammed: eigentlich oft einer Meinung, auch wenn es hier gerade nicht so aussehen mag.

Was für ein Sommer. War ich es doch als gequälter, ständig überlasteter Schüler mit bis zu 25 Wochenstunden gewöhnt, zwischen Juni und August auf der faulen Haut oder am Strand zu liegen, tauschte ich dieses Jahr den Liegestuhl gegen eine Kirchenbank. Manchmal gibt’s da wenigstens Fußablagen. Zu den einzelnen Konzerten konnten Sie ja schon meine Blogeinträge lesen. Doch es gibt so viel mehr zu entdecken. Die Formulierung „Was für ein Sommer“ wird den Gezeitenkonzerten in keiner Weise gerecht. Gerade in diesem Moment arbeiten meine Kollegen schon wieder für das nächste Jahr, während ich mich noch vier Wochen regenerieren darf. So war es auch im letzten Jahr. Meine Tätigkeit für die Ostfriesische Landschaft begann bereits am ersten September 2016, im 2. Stock des großen Altbaus als Mitglied der Kulturagentur. Es war sehr früh morgens, und vor mir tat sich eine ganze Kolonie an böhmischen Dörfern auf: Kulturtourismus, Kulturmanagement, Netzwerk, Arbeitskreis, Kulturausschuss…“ Das klang alles ungeheuer wichtig, aber so ganz verstanden hatte ich es nicht. Meinem Mitstreiter, Schülerpraktikant Marvin, ging es ähnlich. Bis 10:00 Uhr versuchten wir unsere Gedanken zu ordnen. Eine kleine Völkerwanderung riss mich aus meinen Gedanken. Feueralarm?! Dazu liefen sie alle zu gemütlich. Außerdem nimmt man dann nicht unbedingt seine Thermoskanne und eine Brotbox mit. Weiterlesen

Was sonst noch so war

Pleiten, Pech und Pannen 2016

Das Team der Gezeitenkonzerte 2016 (es fehlen Uwe Pape, Berit Sohn, Franz Hofmann, Janne Wohlberg und Mohamme Khier Alabdul Razzaq), Foto: Reinhard Former

Das Team der Gezeitenkonzerte 2016 (es fehlen Uwe Pape, Berit Sohn, Franz Hofmann, Janne Wohlberg und Mohammed Khier Alabdul Razzaq), Foto: Reinhard Former

Während der Gezeitenkonzerte passieren naturgemäß viele Dinge, die dem Besucher nach Möglichkeit nicht auffallen sollen. Sei es der Einlauf des Chefs, weil man bei herbstlichen Temperaturen am Einlass nicht auf sein Jäckchen verzichten möchte und deshalb nicht eindeutig anhand des Gezeiten-Poloshirts als Teammitglied erkennbar ist oder vergessene Abendprogramme, aufgrund derer auf halber Strecke noch einmal umgedreht werden muss. Zum Schmunzeln wollen wir diese kleinen Pannen doch noch einmal Revue passieren lassen. Weiterlesen

Gezeiten-TV: Flashmob in Dangast

Im Rahmen des internationalen SPREAD-Projektes (Skills, Practise and Recruitment of European Musicians for tomorrow. Audience Development in classical music.), das aus dem Creative Europe Programm der Europäischen Union (Projekt Nr. 2015-1148/001-001) gefördert wird, galt ein besonderer Augenmerk dem Part „Audience Development“, also der Zuhörergewinnung. Dafür sind wir mit vier Teilnehmern der Gustav Mahler Akademie Bozen vor dem Gezeitenkonzert in Sengwarden nach Dangast direkt an den Deich vorm Weltnaturerbeportal Wattenmeer gefahren. Dort haben sie aus einem Strandkorb heraus mal eben den Pachelbel-Kanon aus dem Handgelenk geschüttelt, während wir Programme verteilt haben. Im Gezeiten-TV-Beitrag sieht man nicht nur Bilder vom Flashmob, sondern gleich den Rundumschlag mit den beiden Konzerten in Sengwarden und Marienhafe, an denen auch Mitglieder der English Baroque Soloists beteiligt waren, sowie Zuschauermeinungen. Viel Spaß!

Presse 15. /16. August 2016

Das berichtet die Presse über das Gezeitenkonzert im Schirumer Gewerbegebiet mit Alexandra Conunova, Andrei Ioniță sowie Lilit Grigoryan und über das Schlusskonzert mit dem Jungen Philharmonischen Orchester Niedersachsen (JPON). Des Weiteren lesen Sie hier die Resultate der gestrigen Pressekonferenz. Unser Fazit: Wir sind hoch zufrieden mit den Gezeitenkonzerten 2016.

Emder Zeitung, Dienstag, 16. August 2016, Seite 1

Emder Zeitung, Dienstag, 16. August 2016, Seite 1

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiterlesen

Short Ride in a Fast Machine

Das Abschlusskonzert mit der JPON in Bunderhee

Prélude

Zur Einstimmung auf das Gezeitenkonzert gab es für die JPON erst einmal PIZZA! Foto: Karlheinz Krämer

Zur Einstimmung auf das Gezeitenkonzert gab es für die JPON erst einmal PIZZA! Foto: Karlheinz Krämer

Alles ist einige Nummern größer: Der Weg vom ersten Kartencheck bis zur Konzert-Reithalle – mehrere hundert Meter. Das Interesse am Streifzug um 14:30 Uhr (Gestütsführung mit Präsentation Friesenpferde) – 120 Menschen. Zahlenmäßig etwa ebenso viele wie Mitglieder des Jungen Philharmonischen Orchesters Niedersachsen (JPON). Anzahl der vom Orchester bestellten und in mehreren unhandlichen Kartons vom Pizzaservice angelieferten großen Mafiatorten für das JPON nach der Einspielprobe – schätzungsweise 40. Zuhörer des Abschlusskonzertes in Bunderhee um 17:00 Uhr – knapp 1.400 = neuer Besucherrekord für eine Einzelveranstaltung der Gezeitenkonzerte! Weiterlesen

Niemals geht man so ganz…

Schon vor 14:00 Uhr waren die ersten Gäste auf dem Polderhof, Foto: Karlheinz Krämer

Schon vor 14:00 Uhr waren die ersten Gäste auf dem Polderhof, Foto: Karlheinz Krämer

Here it is: Mein letzter Blogeintrag für dieses Jahr. Das phänomenale Schlusskonzert der Gezeitenkonzerte übertraf die kühnsten SommerNachtsTräume aller Besucher. Kammermusik ist zwar schön und gut, aber dieses Konzert war einfach geil. Normalerweise benutze ich dieses Wort nie, das ist eine der höchsten Auszeichnungen, die ich kenne. Dabei waren wir vorher alle ganz schön nervös: So ein Abschlusskonzert ist eine große logistische Herausforderung. Das wunderschöne Friesenpferdegestüt des Gastgebers Helmuth Brümmer ist sehr weitläufig und kann von vielen Seiten gestürmt werden. Die Kartenkontrolle ist bei 1.400 Gästen auch nicht ganz so einfach, dann müssen alle pünktlich und unfallfrei durch zwei mittelgroße Eingänge in den Saal, dann gibt es vorbestellte Karten und und und… Weiterlesen

Fenster, Türen, Wintergärten

Klaviertrio-Konzert bei Pollmann & Renken in Aurich-Schirum

Meenke Pollmann bei der Begrüßung zum vorletzten Gezeitenkonzert

Meenke Pollmann bei der Begrüßung zum vorletzten Gezeitenkonzert

Ein weiterer, besonderer Spielort der Gezeitenkonzerte tat sich vor mir auf, als ich im Team-Bully auf das Betriebsgelände im Gewerbegebiet etwas südlich von Aurich gefahren wurde. Pollmann & Renken – eine Firma, die sich mit dem Verkauf von Fenstern, Türen und Wintergärten beschäftigt und dafür ein eigenes Gebäude mit entsprechend viel Ausstellungsfläche belegt. Für unser Konzert, das vorletzte der diesjährigen Festspielsaison, wurden Ausstellungsflächen frei geräumt und die Fläche bestuhlt, zum zweiten Mal nach 2014. Zweihundert Besucher fanden Platz, auch auf der Galerie wurde eine Stuhlreihe eingerichtet. Die Einspielprobe der drei Musiker ließ bei „trockener“ Akustik (Nachhall: quasi nicht messbar) einen musikalisch aufregenden Abend erwarten. Schöne und kurze Begrüßungsreden von Firmeninhaber Meenke Pollmann und Landschaftspräsident Rico Mecklenburg, dann begann die Musik.

Fenster

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Lilit Grigoryan im intensiven Zusammenspiel mit Andrei Ioniţă, Foto: Karlheinz Krämer

Sergej Rachmaninoff schrieb sein erstes, einsätziges Klaviertrio (in g-Moll, „Trio élégiaque“) 1892, also ein Jahr vor dem Tod von Peter Tschaikowsky. Wie sehr er den Mentor schätzte, ließ er der Nachwelt im Folgejahr wissen, als er dann zu seinen Ehren sein großes, zweites Klaviertrio komponierte. Das erste enthält tatsächlich noch mehr Reminiszenzen an Tschaikowskys Musik, als ich beim bisherigen Hören wahrgenommen hatte. Motive aus der fünften Sinfonie schimmern durch, andere Floskeln sind einfach nur typisch – als ob sich ein Fenster zu Tschaikowskys Musikwelt geöffnet hätte. Dass es sich um ein (opuszahlfreies) Frühwerk handelt, merkt man an der unausgeglichenen Aufteilung der drei Instrumente, denn es kam immer wieder zu Episoden, die wahlweise einer Violin- oder einer Cellosonate gut zu Gesicht gestanden hätten. Ein wirkliches Klaviertrio ist das „Trio élégiaque“ noch nicht – vielleicht blieb es auch deshalb ein einsätziger Versuch. Weiterlesen

Kalinka, Kalinka!

Alexandra Conunova (Violine), Andrei Ioniță (Violoncello) und Lilit Grigoryan (Klavier) in Aurich-Schirum

Alexandra Conunova, Lilit Grigoryan und Andrei Ioniță

Alexandra Conunova, Lilit Grigoryan und Andrei Ioniță

Vor dem großen Showdown am 14.08. (heute!!) begeben sich die Gezeitenkonzerte noch einmal back to the roots: Kammermusik an ungewöhnlichen Spielorten. Gestern waren wir in der Ausstellung der Firma Pollmann & Renken zu Gast. Der Raum war für ein Klaviertrio ideal: groß und sehr tragfähig, selbst oben kam noch alles super an. Wenn man sich stinkende Scheinwerfer (allerdings von uns) vor der eigenen Nase wegdenkt, ist es richtig heimelig-angenehm und man hat an den vielen Türen einiges zu gucken. Weiterlesen

Presse 12./13. August 2016

Am Freitag und am Sonntag gab es neben Berichten zu dem Gezeitenkonzert am Donnerstag in Dangast auch einen zu den Streifzügen sowie einen Artikel über den Polderhof, den Ort für unser morgiges Schlusskonzert.

Bericht zum Gezeitenkonzert in Dangast in der Nordwest-Zeitung vom Samstag, 13. August 2016, Ausgabe Friesland (bitte dem Link folgen).

Emder Zeitung, Samstag, 13. August 2016, Seite 1

Emder Zeitung, Samstag, 13. August 2016, Seite 1

 

 

 

 

Weiterlesen