Lange Nacht gehabt?

Einladender Landschaftsgarten bei der Langen Nacht, Foto: Karlheinz Krämer

Einladender Landschaftsgarten bei der Langen Nacht, Foto: Karlheinz Krämer

Allerdings.

Eigentlich will ich keinen Blogbeitrag schreiben: Wo fang ich an und wo hör ich auf? Meine erste „Lange Nacht“ (zumindest bei den Gezeiten) bedeutete gut sechs Stunden Musik und vor allem Spaß mit jungen Musikern. Moderator Ulf Brenken brachte es für mich gut auf den Punkt: „Suchen Sie mal ein Konzert mit dem Preis-Leistungsverhältnis in Hamburg!“

Zur Erklärung: Die Lange Nacht ist ein hauseigenes Gezeitenkonzert in der Ostfriesischen Landschaft. Dabei werden sowohl unser Forum als auch der Ständesaal zum Konzertraum umfunktioniert. Das Konzert besteht aus drei Teilen: Publikum hört Programm im Forum , Publikum hört Programm im Ständesaal, Programm nach Ansage im Forum. Dabei unterteilen wir die Zuschauer aufgrund der Menge in zwei Gruppen, die einen beginnen im Ständesaal und die anderen im Forum. Im dritten Teil kommen alle im Forum zusammen. Die Künstler springen dabei zwischen den Räumen. Weiterlesen

In die Völlen

Nachtmusiken mit Matthias Kirschnereit in Völlen | Part II

Matthias Kirschnereit, Foto: Karlheinz Krämer

Matthias Kirschnereit, Foto: Karlheinz Krämer

Nachts kann es südlich von Leer schon mal richtig laut werden – zumindest wenn die Gezeitenkonzerte anrücken. In Völlen fand der „richtige“ Soloabend von Matthias Kirschnereit statt, über den es nun zu berichten gilt. Im Unterschied zu weiteren rund 150 Zuhörern, die schon das gleichfalls ausverkaufte Zusatzkonzert am vorgestrigen Dienstag besucht hatten, bekamen wir noch mehr geboten. Aber dazu später mehr.

Matthias Kirschnereit übernahm in einer Person die Funktionen Gastredner (Dank an den Sponsor Raiffeisenbank Flachsmeer eG), Moderator (direkt nach der Pause gab er eine kurze Einführung in Leben und Werk von Fanny Hensel) und Künstler. Denn Klavier spielen kann er ja auch ganz ordentlich. Sein Programm hieß „Nachtmusiken“. Weiterlesen

Der Geist weht nach Norden

Vokalensemble Singer Pur und Organistin Anneke Brose in der Ludgerikirche Norden: „Der Geist weht, wo er will!

Vokalensemble Singer Pur beim Gezeitenkonzert mit Organistin Anneke Brose in der Ludgerikirche Norden, Foto: Karlheinz Krämer

Vokalensemble Singer Pur beim Gezeitenkonzert mit Organistin Anneke Brose in der Ludgerikirche Norden, Foto: Karlheinz Krämer

An so heißen Tagen wie Mittwoch ist man beinahe froh, zu arbeiten. Die Kirchen spenden angenehmen Schatten und sind auch immer kühl. Zudem hört man schöne Musik. Nur mit dem Wind hatten wir mal wieder zu kämpfen, aber dank einer besonderen Steinsammlung aus der Ludgerikirche bekamen wir auch dieses Problem in den Griff.

Auf dieses Konzert hatte ich mich seit langem gefreut, denn es gab Gesang. Unter dem Titel „der Geist weht, wo er will“ boten uns Singer Pur und Anneke Brose an der Arp-Schnitger-Orgel geistliche Musik aus verschiedenen Kulturen. Die Zusammenstellung war auf den ersten Blick ungewöhnlich: es gab Renaissancemusik, Frühbarock und ein bisschen Bach auf der einen und Modernes auf der anderen Seite. Das ganze passt aber erstaunlich gut, da viele Zeitgenossen alte geistliche Texte vertonen. Durch diese Gegenüberstellung bekommt man nochmal eine ganz neue Sicht. Weiterlesen

Atemlos durch die Nacht

Nachtmusiken mit Matthias Kirschnereit in Völlen | Part I

Unter dem Titel Nachtmusiken stand der Klavierabend von Matthias Kirschnereit, hier ein Foto aus Gristede von Karlheinz Krämer

Endlich Sommer in Ostfriesland! Unser Motto von diesem Jahr scheint sich allmählich zu rentieren. Vor dem Konzert in Völlen hatten wir eine richtig gute Zeit, denn der Ort ist schön, die Luft ist gut, und die Kirche ist von hohen Bäumen umgeben, die überall angenehmen Schatten spenden. Auch von innen ist sie sehr für Kammerkonzerte geeignet, ich saß ganz hinten an der Tür und hatte immer noch einen tollen Hörgenuss.

Mit hoher Erwartung sind alle angereist, denn dieses Konzert war eigentlich gar nicht vorgesehen. Das eigentliche Konzert findet erst am Donnerstag statt, doch die Nachfrage war so groß, und wir waren so schnell ausverkauft, dass wir dieses Zusatzkonzert eingerichtet haben. Vielen Dank an die flexible Kirchengemeinde Völlen und unseren Star des Abends, Matthias Kirschnereit, die dies ermöglicht haben. Auch dieses Gezeitenkonzert war wieder komplett ausgebucht. Weiterlesen

Happy Birthday, die Zweite

Beethoves Cello-Sonaten II
Anastasia Kobekina und Elisabeth Brauß, Andreas Brantelid und Andreas Hering sowie Gabriel Schwabe und Markus Becker

Anastasia Kobekina und Elisabeth Brauß spielten u. a. Beethovens Cello-Sonate Nr. 1, Foto: Karlheinz Krämer

Anastasia Kobekina und Elisabeth Brauß spielten u. a. Beethovens Cello-Sonate Nr. 1, Foto: Karlheinz Krämer

Am Sonntag erwachte Petrus aus seinem ausgedehnten Winterschlaf und bemerkte, dass wir ja schon in der zweiten Julihälfte sind. Das Wetter schwang um auf sommerlich und wir konnten unsere Gezeiten-Shirts mal ohne Fleecejacke tragen. So war die Zeit vor dem Konzert richtig angenehm.

Doch ich will mich nicht aufhalten, denn musikalisch gibt es viel zu erzählen: Los ging es mit Beethovens Variationen über „Bei Männern, welche Liebe fühlen“ aus der Zauberflöte, aufgeführt von Anastasia Kobekina (Cello) und Elisabeth Brauß am Klavier. Ein Blick ins Programmheft verriet mir, dass die beiden 1994 und 1995 geboren sind. Ich selbst bin Jahrgang 97. Während bei meinen Klavierübungen die Nachbarn genervt die Fenster schließen, verzaubern die beiden schon einen ganzen Konzertsaal. Vielleicht ist es Talent, zum großen Teil aber sicherlich Fleiß und harte Arbeit. Meinen allergrößten Respekt für diese Leistungen in dem Alter. Weiterlesen

Happy Birthday in Ditzum

Beethovens Cello-Sonaten I in Ditzum:
Tanja Tetzlaff und Gunilla Süssmann sowie Ramon Jaffé und Andreas Frölich

Tanja Tetzlaff und Gunilla Süssmann spielen u. a. die 3. Cello-Sonate von Beethoven, Foto: Karlheinz Krämer

Tanja Tetzlaff und Gunilla Süssmann spielen u. a. die 3. Cello-Sonate von Beethoven, Foto: Karlheinz Krämer

Die Gezeitenkonzerte feiern in diesem Jahr ihr erstes kleines Jubiläum. „Wir“ werden fünf. Bis zur Pubertät dauert es zum Glück noch eine Weile. Passend dazu werden in diesem Jahr alle fünf Cello-Sonaten von Beethoven aufgeführt. Heute in Bargebur wird es den zweiten Teil geben, leider ist dieses Konzert genau wie das Konzert in Ditzum seit Wochen ausverkauft. Ob es in fünf Jahren wohl alle Violinsonaten geben wird?
„Zwei Konzerte in einem – toll!“ hörte ich zufällig einen Herrn nach dem gestrigen Konzert sagen. Damit hat er es auf den Punkt gebracht, was sich gestern in der Ditzumer Kirche abspielte. Weiterlesen

Zwischen Paris und Odessa liegt Papenburg!

Eine Reise mit Klezmer-Klängen und dem David Orlowsky Trio

Gezeitenkonzert mit dem David Orlowsky Trio (Florian Dohrmann, Kontrabass; David Orlowsky, Klarinette und Jens-Uwe Popp, Gitarre), Foto: Karlheinz Krämer

Gezeitenkonzert mit dem David Orlowsky Trio (Florian Dohrmann, Kontrabass; David Orlowsky, Klarinette und Jens-Uwe Popp, Gitarre), Foto: Karlheinz Krämer

Weiter geht’s in unserer kleinen Non-Klassik-Reihe. Bevor wir heute Abend wieder zu den Cello-Sonaten eines alten Meisters zurückkehren, stand gestern Abend das David Orlowsky Trio im Theater auf der Werft in Papenburg auf der Bühne. Schon der Veranstaltungsort kam uns sehr entgegen: Nicht draußen, kein Regen, nicht kalt. Statt den ab und an monierten Kirchenbänken bequeme Theatersitze. Zudem sind eigentlich alle Plätze in diesem Raum gut, da es keine Säulen gibt und der Raum ansteigend ist. Meine Kollegin Mareike Henninger und ich hatten das Glück, auf Plätzen zu sitzen, die von anderen Kunden abgelehnt wurden. Eigentlich waren sie perfekt. Oben, ganz vorne vor einer Glaswand. Einzig der Scheinwerfer störte ein bisschen, aber ich musste nicht einmal meinen Kopf verbiegen, um gut zu sehen und vor allem zu hören.

Los ging es mit drei selbst komponierten Stücken des Trios direkt hintereinander. Für alle, die wie ich vorher noch nie ein Klezmer-Konzert besucht haben: Es hat doch nicht so viel mit Volksmusik zu tun. Andy Borg könnte das nicht. Weiterlesen

Rainy Jazz im Park der Gärten

Das Tingvall Trio bei seinem Gezeitenkonzert im Park der Gärten

Das Tingvall Trio auf der Zeltbühne im Park der Gärten, Foto: Karlheinz Krämer

Das Tingvall Trio auf der Zeltbühne im Park der Gärten, Foto: Karlheinz Krämer

Besucht man die Internetseite vom Park der Gärten in Bad Zwischenahn, sieht man Bilder von weiten Landschaften, einer Blumenpracht und fein säuberlich geschnittenen Büschen. Auf jedem Bild sind locker 25 Grad und Sonne. Fast all das war auch da, als das Team der Gezeitenkonzerte am 14. Juli nachmittags zum Aufbau vorfuhr. Nur hatten wir ungefähr 10 Grad und beständigen Nieselregen. Genau wie im sonnigen Hesel stand heute ein Open-Air-Konzert auf dem Programm. Vielleicht bessert es sich ja bis zum Konzertbeginn. Zumindest der Aufbau gestaltete sich wesentlich angenehmer als in Hesel, denn statt über Baumwurzeln zu stolpern, hatten wir diesmal ein elektrisches Golfcar mit Ladefläche. Gelegentlich verfuhr man sich in dem weitläufigen Park, aber insgesamt war es so deutlich einfacher. Diesmal schafften wir auch alles deutlich pünktlicher.

Langer Rede kurzer Sinn, um Punkt 20:00 Uhr ging es los. Drei äußerst fesche Musiker, das Tingvall Trio, betraten die Bühne: Weiterlesen

Gezeiten-TV: Ardenti Brass im Heseler Wald

Ein Open-Air-Konzert bietet selbst im Sommer in Ostfriesland doch so einige Risiken. Vor zwei Jahren haben die Organisatoren der Gezeitenkonzerte den ersten Versuch auf der Wüstung Kloster Barthe gemacht und wurden mit einem spektakulären Auftritt der Trombone Unit Hannover bei schönstem Sommerwetter belohnt. Ganz so toll war es wettertechnisch am Sonntagnachmittag nicht, aber auch Ardenti Brass, ein sehr sympathisches und schön aufeinander abgestimmtes Blechbläserquintett, wusste das Publikum im Heseler Wald im Sturm für sich zu erobern. In unserem Gezeiten-TV-Beitrag bekommen Sie einen kleinen Einblick, was für einen Aufwand es bedeutet, irgendwo im Nirgendwo ein Konzert zu veranstalten. Das bedarf vieler helfender Hände, und unser Dank gilt einmal mehr den zahlrzeichen Unterstützern!

Gezeiten-TV: Impressionen Große Kirche Leer

Werke im Zusammenhang mit Mozarts Italienreisen standen beim Gezeitenkonzert am Freitag, den 8. Juli 2016 auf dem Programm in der Großen Kirche Leer. Interpretiert wurden sie von der Akademie für Alte Musik Berlin, die von Frank Beermann (gleichzeitig charmanter Moderator) geleitet wurde, und der fantastischen Sopranistin Julia Bauer. Es war ein sehr berührender Abend, der vom Publikum mit Stehenden Ovationen gefeiert wurde. Ein paar Impressionen hat Karlheinz Krämer für Gezeiten-TV zusammengefasst.