„I have a Dream …“

Martin Luther King – Stimme des Aufbruchs
Ein amerikanischer Kreuzweg in drei Stationen
begleitet von der weltberühmten BLUES COMPANY

am 6. Juli 2012 um 20 Uhr in der Kirche Münkeboe

Ja, er hatte einen kühnen Menschheitstraum, daraus mit Barack Obama ein Stück Wirklichkeit werden sollte … 41 Jahre später.

Concerto Recitativo, Foto: Wolfgang Schott

Stoff für ein Kirchenkonzert? Unbedingt. Das Autorenpaar Annette Kristina Banse (geboren in Aurich) und Hans Christian Schmidt-Banse sind davon überzeugt, dass Sprache und Musik zwei starke Ausdrucksformen sind, die wundervoll zusammengehen, weswegen die beiden das Format eines „Concerto recitativo“ entwickelt und in Aurich schon mehrmals mit Erfolg vorgestellt haben. Besonders passend für diesen Fall, weil Martin Luther King ein wortgewaltiger Prediger war, dessen machtvoll aufrüttelnde Stimme sich in der ganzen Welt Gehör verschaffte.

Blues Company, Foto: Manfred Pollert

Aber nicht nur seine Stimme. Auch seine Musik. Kampflieder wie „We shall overcome“, tiefgläubige Spirituals und aufrüttelnde Blues-Gesänge haben die von King angeführten Aufmärsche, Friedens-Demos und Großkundgebungen immer begleitet. Dort wurden sie gesungen und gespielt, spontan und voller Leidenschaft … bis hin zu Kings letzter Lebensminute im April 1968. Als Musik der missachteten und entrechteten Schwarzen hat sie sich schon damals mit dem flammend gesprochenen Wort auf anrührende, ja erschütternde Weise verbunden, was die Osnabrücker BLUES COMPANY eindringlich bezeugen wird.

Bei heutigen Konzerten besteht leider die Gefahr, dass die existenzielle Not, die Klage, die Anklage sowie der politische Überlebenswille der Schwarzen in ihren Spirituals, Gospels und im Blues unterhaltsam verharmlost werden. Doch erst wenn wir diese Musik in jene schwarze Erde zurückverpflanzen, wo sie keimte und aus der sie emporwuchs, kann man hautnah erleben, dass sie gedüngt war mit Leid, Verfolgung, Blut und Tränen.

Und weil vieles, was Martin Luther King auf seinen Kreuzzügen für den Frieden verkündete, den Tonfall beschwörender Predigten hatte, halten die Autoren Banse/Schmidt-Banse eine Kirche für den geeignetsten Ort, um diesen mutigen Mann des Aufbruchs mit ihrem Nachruf zu ehren … außerdem sei nicht vergessen, dass in der Kirche schon seit über Tausend Jahren die Verknüpfung von Sprache und Musik wie selbstverständlich zu Hause ist.

BLUES COMPANY
Annette Kristina Banse und Hans Christian Schmidt-Banse (Konzept, Texte und Sprecher)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.