Erlebnisreiche Tage mit der Hong Kong Sinfonietta

Hong Kong Sinfonietta

Die Hong Kong Sinfonietta bei ihrem ersten Konzert in Deutschland – bei den Gezeitenkonzerten in Ostfriesland

In der vergangenen Woche war so einiges los. Zwei Orchesterkonzerte mit mehr als 50 Musikern, die extra aus Hong Kong eingeflogen wurden, sind zwar eine enorme Bereicherung, machen aber auch viel Arbeit. Die Hauptlast dabei liegt bei unserer Künstlerbetreuerin Berit Sohn, die zusammen mit dem Stab der Hong Kong Sinfonietta (HKS) alle Zeiten abgestimmt und in Leer alles für einen reibungslosen Ablauf in die Wege geleitet hat. Ursprünglich waren mehr Gastspiele angedacht, nun kam die HKS auf ihrer Europatournee erstmalig nach Deutschland – zu den Gezeitenkonzerten nach Ostfriesland. Es war der Auftakt, bevor es im Anschluss nach Portugal und danach nach Frankreich weitergehen sollte. Weiterlesen

Alles wie immer anders

Die erste Lange Nacht der Gezeitenkonzerte 2017

Lange Nacht der Gipfelstürmer

Lange Nacht der Gifpelstürmer, hier: Matthias Well, Daniel Seng, Verena Metzger, Sophia Schambeck, Raphael Paratore, Sarah Zelt und Philipp Wollheim, Foto: Karlheinz Krämer

Ist mangelnde Aufregung des moderierenden Programmheftschreibers nun ein gutes Zeichen oder ein schlechtes Omen? Am Freitag stand die (seit 2013) achte Lange Nacht auf dem Programm, mein Lieblingsformat, weil es ein Wandelkonzert ist und die Veranstaltung zwei Räume und daher glücklicherweise auch zwei Moderatoren braucht. Das bedeutet: Ein richtig schöner offizieller Grund, aus Hamburg nach Aurich zu kommen, keine Eintrittskarte vonnöten, außerdem einem Vierteltausend Besuchern etwas über Musik erzählen zu dürfen – perfekt. Danke für dieses Format bei den Gezeitenkonzerten, Matthias Kirschnereit! Weiterlesen

Sabine Meyer mit dem Alliage Quintett in Münkeboe

Gezeitenkonzert Münkeboe

Das Alliage Quintett mit Sabine Meyer beim Gezeitenkonzert in Münkeboe, Foto: Karlheinz Krämer

In der bis auf den allerletzten Platz besetzen Kirche in Münkeboe lauschten über 370 Konzertbesucher den irdischen bis sphärischen Klängen des Alliage Quintetts und Sabine Meyer. Die sonst überwiegend als Solistin auftretende Starklarinettistin übernahm an diesem Abend beim Gezeitenkonzert zwar „nur“ eine kammermusikalische Rolle, bewies aber trotzdem oder gerade deshalb Weltklasse. Zusammen mit den vier Saxophonisten (Sopran-, Alt-, Tenor- und Baritonsaxophon) und der Pianistin des Alliage Quintetts bildete sie eine musikalische Einheit, die einzelnen Instrumente verschmolzen zu einem unverwechselbaren, warmen und weichen Klang. Weiterlesen

Mozart³

Mozart

Mozart-Abend mit der Deutschen Kammerakademie Neuss, Frank Beermann (Ltg.) und Rie Koyama (Fagott), Foto: Karlheinz Krämer

Wenn es ein Paradies gibt, dann sei er sich sicher, dass dort Mozart gespielt werde. So eröffnete Matthias Kirschnereit am vergangen Freitag den reinen Mozart-Konzertabend bei den Gezeitenkonzerten der Ostfriesischen Landschaft in der Johannes a Lasco Bibliothek in Emden. Und auch wenn es sehr pathetisch klingt, hatte dieser Abend tatsächlich etwas Himmlisches.

Die Deutsche Kammerakademie Neuss unter der Leitung von Frank Beermann war bereits zum zweiten Mal zu Gast bei den Gezeitenkonzerten und auch die Fagottistin Rie Koyama, die als Solistin mit Virtuosität und Hingabe brillierte, ist bei unserem Konzertpublikum bei weitem keine Unbekannte mehr. Von Matthias Kirschnereit natürlich ganz zu schweigen.

 

 

Weiterlesen

Zwischentöne zum Bergfest bei den Gezeitenkonzerten 2017

Dunkle Wolken türmen sich überm Deich auf, Foto: Karlheinz Krämer

Im Laufe eines Festivals passiert so einiges, von dem man denkt, dass man es bestimmt mal im Blog verarbeiten kann. Dann aber rast einem die Zeit davon, man hat gerade keinen Rechner griffbereit oder hat den „Splitter“, wie Ina Wagner solche Begebenheiten in der Emder Zeitung nennt, schlicht weg wieder vergessen. Ein paar Dinge sind aber noch im Kopf geblieben oder schauen einen, mittlerweile fast unleserlich, von einem Zettel aus an.

Am Samstag ist Bergfest bei den Gezeitenkonzerten, heißt es. Nachgeschaut habe ich nicht, da ich nach Möglichkeit lieber von Tag zu Tag gucken und planen würde, was natürlich nicht geht. Jedenfalls ist das ein guter Anlass, selbst etwas zu posten, vor allem, da unsere Auszubildende ihren Auftrag nicht so ernst zu nehmen scheint, über die Konzerte zu berichten. Weiterlesen

Gezeitenkonzert in Remels zum Zweiten

Sextett in Remels

Das Verdi Quartett bestritt zusammen mit Volker Jacobsen und Gabriel Schwabe das Gezeitenkonzert in Remels, Foto: Karlheinz Krämer

Was soll man sagen – kaum fünf Jahre ist es her, da habe ich im August 2012 mit meinen Eltern in Remels die Herren Christian Tetzlaff und Matthias Kirschnereit musizieren hören dürfen. Und schon war ich wieder hier! Diesmal insbesondere, weil meine liebste alte Hamburger Schulfreundin den Verdi Quartett-Geiger Matthias Ellinger kannte, sich dessen Auftritt gern live anhören wollte und ein Auto besitzt.

Zugegeben, am Abend des Eröffnungskonzertes in Hamburg am Schreibtisch zu sitzen, ist schon ziemlich befremdlich. Und erst zum Konzert Nr. 13 bei den Gezeitenkonzerten aufzukreuzen, macht unfroh und wird im kommenden Jahr durch verbesserte Urlaubsplanung auch nicht wieder vorkommen! Daher traf ich erst jetzt, gut zwei Wochen nach Festivalbeginn, auf eine tiefenentspannte Orga-Truppe, die den Begriff „Nervosität“ wahrscheinlich nicht mal richtig schreiben kann, weil sie ihn nicht kennt. Dirk Lübben behauptete sogar glaubhaft, sich bisher alle Konzerte angehört zu haben und sich am heutigen Tag noch mehr auf Schönberg als auf Brahms zu freuen. Man kommt aus dem Staunen nicht heraus! Das kann ja nicht nur allein an den sensationellen Programmhefttexten liegen…
Weiterlesen

10forBrass – 12 Mal Blech und viel Sonnenschein

10forBrass

10forBrass auf der Bühne im Park hinter der Blumenhalle Wiesmoor

Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen begeisterten die zwölf jungen Blechbläser des Ensembles 10forBrass über 400 Konzertbesucher im Wiesmoorer Gartenpark.

Vergangenen Donnerstag ging es für uns, das Team der Gezeitenkonzerte, in den Park hinter der Blumenhalle Wiesmoor. Zum ersten Mal war der Gartenpark Austragungsort eines Gezeitenkonzerts und auch wenn es uns im Vorfeld viele Nerven kostete, jeden Tag den Wetterbericht mit Hoffnung auf besseres Wetter zu überprüfen, war das Gartenreich die perfekte Location. Weiterlesen

Achtung, liebe Autofahrende!

An diesem Wochenende gibt es in Ostfriesland wieder mehrere Baustellen, die Ihren Hin- oder Rückweg zu den Gezeitenkonzerten behindern könnten. In Georgsheil wird gerade der Kreuzungsbereich erneuert (8.-14. Juli) und es ist kein Durchkommen. Anreisende nach Emden sollten dementsprechend ausweichen! Auch auf der Emder Autobahn befindet sich eine neu eingerichtete Baustelle: In Fahrtrichtung Leer ist die Fahrbahn auf einem kurzen Stück zwischen Emden-Mitte und Emden-West vom 6.-9. Juli komplett gesperrt. Eine Umleitung ist ausgeschildert. Vom 13.-16. Juli wird die Fahrbahn in der Gegenrichtung erneuert, sodass die Sperrung in diesem Zeitraum die Fahrtrichtung Emden betrifft. Wir bitten Sie, das bei Ihrer Planung zu berücksichtigen!

Gutes Durchkommen wünscht
Ihr Team der Gezeitenkonzerte

Lieder der Jahrhundertwende mit Angelika Kirchschlager und Florian Krumpöck

Angelika Kirchschlager beim Gezeitenkonzert in der Auricher Lambertikirche, Foto: Karlheinz Krämer

Weltklasse in der Lambertikirche Aurich: Die Mezzosopranistin Angelika Kirchschlager und der Pianist Florian Krumpöck sorgten beim Gezeitenkonzert am 30. Juni trotz Dauerregens für sonnige Momente.

Hätte Gustav Mahler, der mit den Ambitionen seiner Frau Alma ganz und gar nicht einverstanden war, gewusst, dass es einmal Konzertabende geben wird, an denen seine Werke gemeinsam mit denen seiner Frau aufgeführt werden, er wäre wohl nicht erfreut gewesen. Zum Glück hatte sie bereits vor der Ehe mit Gustav Mahler, der ihr das Komponieren strikt untersagte, einige Lieder komponiert, von denen es vier am vergangenen Freitag in der Lambertikirche in Aurich zu hören gab. Des weiteren gab es Lieder von Erich Wolfgang Korngold und Richard Strauss zu hören, allesamt um die Jahrhundertwende komponiert. Weiterlesen

Eine Reise ins „Wonderland“

Alice Sara Ott

Alice Sara Ott mit „Wonderland“ beim Gezeitenkonzert in Reepsholt, Foto: Karlheinz Krämer

Alice Sara Ott begeistert am 29. Juni beim Gezeitenkonzert in der St. Mauritiuskirche in Reepsholt und entführte mit dem Programm „Wonderland“ in fremde Welten.

Obwohl sie sonst darauf verzichtet, weil es sie unglaublich nervös mache, vor vielen Menschen zu sprechen, richtete die Deutsch-Japanerin Alice Sara Ott am Donnerstagabend vor dem Konzert einige Worte ans Publikum. Das Programm liege ihr sehr am Herzen, weshalb sie die Zuhörer einlud, sich zurückzulehnen, die Augen zu schließen und einfach zu entspannen. Wäre die harte und leider unsäglich unbequeme Sitzbank nicht gewesen, wäre das noch ein wenig einfacher gewesen. Griegs Klavierwerke sind Gegenstand ihres aktuellen Albums „Wonderland“ – der Name entstand übrigens nicht wegen des Wortspiels mit ihrem Vornamen, wie die Pianistin mit einem verschmitzten Lächeln auf den Lippen betonte. Weiterlesen