Lebensverlängernde Nächte

STGNUM saxophone quartet bei der 2. Langen Nacht der Gipfelstürmer der Gezeitenkonzerte 2014, Foto: Karlheinz Krämer

STGNUM saxophone quartet bei der 2. Langen Nacht der Gipfelstürmer der Gezeitenkonzerte 2014, Foto: Karlheinz Krämer

Wovon es zu viel gibt: stinknormale Abende. Wovon es zu wenig gibt: Lange Nächte der Gipfelstürmer bei den Gezeitenkonzerten. Zwei Nächte im Jahr mit ausgedehnter Livemusik über sechs Stunden sind entschieden zu wenig! Das dachte ich, als die zweite Lange Nacht im Auricher Hotel am Schloss in den frühen Morgenstunden am Sonntag zu Ende ging. Auch wenn das Team bei diesem Format immer alle Hände voll zu tun hat, gibt es doch ausreichend Zeit für den Genuss. Und dieses Format ist ein Genuss.

Weiterlesen

Hitze, Notos und Pingos

Das Notos Quartett bei den Gezeitenkonzerten, Foto: Karlheinz Krämer

Das Notos Quartett bei den Gezeitenkonzerten, Foto: Karlheinz Krämer

Auch am bislang heißesten Tag des Jahres, Samstag, 19. Juli, gab es ein Gezeitenkonzert. Spielort war diesmal der freigeräumte Ausstellungsraum bei Pollmann & Renken (Wintergärten, Fenster, Türen etc.) im Schirumer Gewerbegebiet kurz vorm Ems-Jade-Kanal bei Aurich. Vielfach wurden wir im Vorfeld noch telefonisch gefragt, ob es denn dort eine Klimaanlage gab. Einige ältere Herrschaften riefen an und gaben ihre Plätze wieder frei, weil sie sich bei 36° Celsius nicht vor die Tür trauten. Die Klimaanlage gab es nicht, wohl aber ein Erdwärme-System, das auf angenehme Art und Weise für Innentemperatur etwa zehn Grad unter der Außentemperatur sorgte. Wir waren begeistert.

Weiterlesen

Die erste Lange Nacht der Gipfelstürmer 2014

Janka Simowitsch und Emanuel Jessel, Foto: Karlheinz Krämer

Janka Simowitsch und Emanuel Jessel, Foto: Karlheinz Krämer

Nach dem großen Erfolg der Langen Nacht der Gipfelstürmer bei den Gezeitenkonzerten 2013 haben wir in diesem Jahr gleich zwei davon ins Programm aufgenommen. Beide waren relativ schnell ausverkauft. Am Samstagabend war es soweit. Nachdem sich die Gezeitenkonzerte über Tag am Auricher Projekt „Kulturhäppchen“ beteiligt hatten, indem sie Neugierige einluden, sich die Vorbereitungen im Ständesaal und im Landschaftsforum der Ostfriesischen Landschaft anzuschauen, ging es um 18:00 Uhr los. Leider fing es pünktlich zum Start des Caterings eine Stunde vor Konzertbeginn an zu regnen, was für die Stimmung leider nicht sehr zuträglich war. Das war zwar schade, aber glücklicherweise diente unser Zeltdach im Landschaftsgarten auch als Regenschutz, unter dem auch das Team von Thiele und Freese mit seinem Tee-Stand – unschlagbar bei nicht-sommerlichen Temperaturen und Regen – Zuflucht fand.

Weiterlesen

Noch 24 Tage bis zum Sommeranfang

Verdi Quartett, Foto: Momo Rabenschlag

Verdi Quartett, Foto: Momo Rabenschlag

Es ist fast wie kurz vor Weihnachten. Wir haben heute unser erstes imaginäres Türchen am Gezeitenkalender aufgemacht. Noch 24 Tage liegen vor uns, bevor es am 21. Juni um 20:00 Uhr mit den Gezeitenkonzerten 2013 losgeht. Kalendarisch geht damit der Sommeranfang einher. Dann gibt es in der Auricher Lambertikirche gleich zwei Quartette, die sich ins Zeug legen, uns eine furiose Eröffnung zu bereiten. Alle acht Mitglieder, sowohl vom Verdi als auch vom Vogler Quartett sind – ebenso wie wir vom Team – schon voller Vorfreude.Beide Quartette haben – neben der klassischen Besetzung – eine interessante Gemeinsamkeit: Sie wurden 1985 gegründet und haben sich in diesen 28 Jahren zu musikalischen Spitzenformationen entwickelt. Die Kollegen Gert Ufkes und Uwe Pape haben Anfang Januar bereits das Verdi Quartett kennen gelernt, als es zusammen mit Matthias Kirschnereit in Bremen in der Glocke aufgetreten ist. Die beiden waren sehr angetan, vor allem von der unglaublichen Konzentration und Spielfreude und der Herzlichkeit ihnen als Unbekannten gegenüber im Anschluss in der Künstlergarderobe.

An diesem Mittsommerabend beginnt das Verdi Quartett mit – große Überraschung – Giuseppe Verdi! Der großartige Komponist würde in diesem Jahr seinen 200. Geburtstag feiern. Bekannt ist er für seine großen Opern, die können und wollen wir bei den Gezeitenkonzerten (noch?) nicht wuppen. Allerdings ist dieses Streichquartett in e-Moll aus dem Jahr 1873 insofern etwas Besonderes als dass es Verdis einziges ist.

Danach spielen Stefan Fehlandt, der Bratschist aus dem Vogler Quartett und Zoltan Paulich, Cellist des Verdi Quartetts zusammen „Bukoliki“ von Witold Lutosławski – eine schöne Überleitung zum nachfolgenden Stück von Erwin Schulhoff, bei dem dann das Vogler Quartett übernimmt. Beide Komponisten eint, dass sie und ihre Werke für viele nicht so bekannt sind. Für mich sind sie gleich zu Anfang eine Entdeckung. Beide eint, dass ihre Werke zumindest zeitweise verboten waren. Lutosławskis wurden im kommunistischen Polen als „formalistisch“ eingestuft und Aufführungen daher verboten.

Vogler Quartett, Foto: Özgür Albayrak

Vogler Quartett, Foto: Özgür Albayrak

Erwin Schulhoff, Sohn jüdischer Eltern, der in Prag geboren wurde, wurde bereits als Siebenjähriger von Antonín Dvořák ans dortige Konservatorium empfohlen. Er gilt insbesondere als erster Komponist, der Elemente des Jazz in die europäische Kunstmusik integrierte („Hot Music“ für Klavier, 1928). Im Jahr 1941 nahm er die sowjetische Staatsbürgerschaft an, wurde am 23. Juni 1941 in Prag interniert, nach Bayern deportiert und starb dort am 18. August 1942 im Lager Wülzburg bei Weißenfels. Das Vogler Quartett hat ihm eine eigene CD gewidmet.

Den krönenden Abschluss nach der Pause setzen beide Quartette gemeinsam mit der Aufführung von Felix Mendelssohn Bartholdys Oktett für Streicher Es-Dur op. 20 – eine Herausforderung für die beiden Formationen, die sie gerne annehmen. Einstudiert wird dieses Werk erst vor Ort in Aurich – wir freuen uns bereits über die formidable akustische Untermalung bei unserer Arbeit nebenan im Landschaftsforum.

Faszinierend an diesem Werk finde ich, dass Mendelssohn es bereits im Alter von 16 Jahren komponiert hat. Zu seiner Zeit war diese doppelte Streichquartettbesetzung ein Novum. Grundlage bot dem jungen Mann eine Szene aus Goethes „Faust“, aus dem „Walpurgistraum“ wie er seiner Schwester Fanny verriet.

Mehr zu den Werken lesen Sie im Abendprogramm zu dem Konzert. Ich danke Ulf Brenken, dass er es mir bereits zur Verfügung gestellt hat: Es hat mir großen Spaß gemacht, etwas über die Werke zu lesen.

Wer noch keine Karten für das Eröffnungskonzert hat, sollte sich vielleicht nicht mehr unbedingt 24 Tage lang Zeit lassen, sondern einfach in den nächsten Tagen bei uns im Landschaftsforum vorbeikommen oder anrufen: Gerne beraten wir Sie zu diesem und allen weiteren Gezeitenkonzerten.

Die Auflösung des Rätsels

Nun wissen wir endlich, wer morgen Abend (10. Oktober) beim „Zu Gast in Niedersachsen-Konzert“ im Rahmen des Internationalen Joseph Joachim-Violinwettbewerbs zu uns nach Aurich kommt. Es ist die junge Violinistin Ju-Ni Lee, die von Mana Oguchi am Klavier begleitet wird.

Ju-Ni Lee

Ju-Ni Lee ist Schweizerin mit koreanischer Abstammung und wurde in Wuppertal, Deutschland geboren. Bereits im Alter von fünf Jahren begann sie bei Prof. Lukas David in Detmold zu studieren, und mit sieben Jahren wurde sie die jüngste Schülerin von Maestro Tibor Varga an der Ecole Supérieure von Sion, Schweiz. Weitere Studien in Italien und Paris folgten, wo sie 2009 ihr Studium mit „Diplôme de formation supérieure avec Mention Très Bien à l’Unanimité“ abgeschlossen hat. Seit 2010 studiert sie an der „Hochschule für Musik, Theater und Medien“ in Hannover bei Prof. Krzysztof Wegrzyn. Ju-Ni Lee ist Preisträgerin mehrerer internationaler Wettbewerbe und nun einen entscheidenden Schritt weiter beim Joseph Joachim Violinwettbewerb. Im Juni 2004 wurde sie von Musikkritikern bei einem Solo-Konzert in Cremona, Italien, wegen ihres musikalischen Talents als „Anne Sophie Mutter des Ostens“ gepriesen. 2011 hat Ju-Ni Lee den „Migros-Kulturprozent“ Wettbewerb gewonnen und ist somit für dieses Jahr Stipendiatin des „Migros-Kulturprozent“.

Mana Oguchi

 

Mana Oguchi wurde 1984 in Sapporo, Japan, geboren und erhielt ihren ersten Klavierunterricht im Alter von drei Jahren. 2007 schloss sie ihr Studium an der „Staatlichen Hochschule für bildende Künste und Musik“ in Tokio als Jahrgangsbeste ab. Seit dem Wintersemester 2007 studiert sie Klavier an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover und schloss den Studiengang „Künstlerische Ausbildung“ 2009 erfolgreich ab. Zurzeit setzt sie ihre Studien im Fach „Kammermusik für Klavier“ bei Prof. Markus Becker fort.

 

Auf dem Programm stehen vor der Pause Beethovens Sonate für Violine und Klavier Nr. 2 A-Dur op. 12 Nr. 2, Ysaÿes Sonate für Violine solo in G-Dur op. 27 Nr. 5 und Sarasates Caprice basque op. 24. Danach geht es weiter mit Brahms Sonate für Violine und Klavier Nr. 3 op. 108 und endet mit Wieniawskis Première polonaise de concert D-Dur op. 4 – ein bunt gemischtes Programm, das sicherlich einen guten Eindruck über das Können der Künstlerin vermittelt.

Für diejenigen, die genauso wenig wie ich je vom „Migros-Kulturprozent“ gehört haben, kommt hier die Erleuchtung: Der schweizerische Migros-Genossenschafts-Bund unterstützt im Rahmen seiner Nachwuchsförderung begabte Musikerinnen und Musiker finanziell und vermittelt ihnen darüber hinaus auch Auftrittsmöglichkeiten.

Das Konzert im Landschaftsforum der Ostfriesischen Landschaft in Aurich beginnt um 20:00 Uhr (Einlass ab 19:30 Uhr). Es gibt noch Karten an der Abendkasse. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Internationaler Joseph Joachim Violinwettbewerb

Fumiaki Miura, Foto: Dan Hannen

Das Landschaftsforum organisiert neben den Gezeitenkonzerten auch andere Veranstaltungen, die dann im Landschaftsforum, unserem benachbarten Veranstaltungssaal für ca. 120 Personen, stattfinden. Mal steht Kabarett, mal „Liedermaching“, Jazz oder Puppentheater auf dem Programm. Weiter geht es dort am 10. Oktober 2012 um 20:00 Uhr mit dem „Zu Gast in Niedersachsen-Konzert“ des Internationalen Joseph Joachim Violinwettbewerbs.

Das ist keine kleine Sache, sondern schon ein richtig dickes Ding. Dieser Wettbewerb wird seit 1991 alle drei Jahre von der Stiftung Niedersachsen ausgerichtet. Er ist mit 140.000 €, die in Form von Preisgeldern an zwölf herausragende Teilnehmer gehen, der höchstdotierte Violinwettbewerb weltweit! Preisträger waren u. a. Andrej Bielow, der zwei unserer Gezeitenkonzerte mitbestritten hat, und Baiba Skride.

Die Ostfriesische Landschaft freut sich, erstmalig ein „Zu Gast in Niedersachsen-Konzert“ bei sich im Landschaftsforum zu Gast zu haben und ist sehr gespannt, wen es an diesem Mittwochabend nach Aurich verschlägt! Denn wer wo spielt, wird selbst den Musikern erst am Vorabend des Konzertes verraten. Garantiert ist das hohe Niveau der Wettbewerbsteilnehmer, laut Stiftung Niedersachsen „Talente von Weltrang“! Begleitet werden die Violinisten jeweils von einem offiziellen Klavierpartner des Wettbewerbs oder einem anderen anerkannten Pianisten.

Im aktuellen Rondo-Magazin (Ausgabe 4|12, Seite 17) las ich heute, dass der Bewerber-Ansturm für diesen Wettbewerb noch nie so groß war wie in diesem Jahr. So gab es eine Steigerung um 40 % im Vergleich zu 2009; was knapp 200 Geigerinnen und Geigern entsprach. Die Bewerber haben sich viel vorgenommen. Allein die ersten Pflichtstücke sind schon sehr anspruchsvoll: So gilt es die Solo-Manifeste von Bach und Ysaÿe sowie eine Romanze Joseph Joachims, dem Namensgeber des Wettbewerbs, zu bestreiten.
Parallel zum „Zu Gast in Niedersachsen-Konzert“ im Landschaftsforum in Aurich finden zeitgleich Konzerte in Braunschweig, Cuxhaven, Friesoythe, Göttingen, Neuenkirchen, Osnabrück und Uelzen statt.

Das Gala-Preisträgerkonzert wird am Samstag, dem 13. Oktober im Großen Sendesaal des NDR in Hannover gekürt, wo der oder die Glückliche gemeinsam mit der NDR Radiophilharmonie unter der Leitung von Hannu Lintu spielen darf. Wir werden den ganzen Wettbewerb verfolgen und natürlich auch die Gewinnerin oder den Gewinner bekannt geben. Übrigens werden alle Wettbewerbsdurchgänge sowohl in der Musikhochschule als auch im Sendesaal des NDR in Hannover als Live-Stream im Internet übertragen, sodass man auch von Ferne dranbleiben kann.

Fumiaki Miura, der auf den beiden Fotos abgebildet ist, ist erster Preisträger und Gewinner des Kritiker- und Publikumspreises des Internationalen Violin-Wettbewerbes Hannover 2009.

Fumiaki Miura, Foto: Dan Hannen