„Mehr Verzweiflung brauchen wir nicht“

Christian Tetzlaff und Leif Ove Andsnes begeisterten die Zuhörer in der Neuen Kirche Emden

Christian Tetzlaff und Leif-Ove Andsnes

Christian Tetzlaff und Leif Ove Andsnes beeindruckten beim Gezeitenkonzert in der Neue Kirche Emden, Foto: Karlheinz Krämer

„Dürfte ich ein Programm der diesjährigen Gezeitenkonzerte hervorheben, was nicht der Fall ist, es wäre das heutige.“ – So dezent verklausuliert habe ich im Abendprogramm meine begeisterte Vorfreude auf dieses Konzert formuliert. Und nun, im Blogbeitrag, kommt es ungeschminkt: Das war mein Lieblingskonzert der diesjährigen Gezeitenkonzerte! Und ich habe immerhin fünf von 32 miterlebt … Hamburg-Emden und zurück, das war es mir als Beifahrer wert!

Christian Tetzlaff (Violine) und Leif Ove Andsnes (Klavier) hatten sich für eine ungewöhnliche Programmform und -folge entschieden. Und die Spieldauer der einzelnen Stücke wurde zudem im Programmverlauf immer länger. Zunächst spielten sie gemeinsam die einzige Sonate für Violine und Klavier (1914-21) von Leoš Janáček: Vier traumhaft schöne und wunderbar dargebotene Sätze verzauberten schon zu Beginn die vollbesetzte Emder Neue Kirche. Weiterlesen

Gezeitenkonzert bei NDR Kultur mit Christian Tetzlaff und Matthias Kirschnereit

Christian Tetzlaff und Matthias Kirschnereit, Foto: Karlheinz Krämer

Christian Tetzlaff und Matthias Kirschnereit, Foto: Karlheinz Krämer

Um Ihnen die Wartezeit zu verkürzen, hat unser Kulturpartner NDR Kultur gleich im Januar und Februar zwei von insgesamt drei Mitschnitten der Gezeitenkonzerte 2013 im Programm. Los geht es am Sonntagabend (12. Januar 2014) in der Soirée von 22:00 bis 00:00 Uhr mit dem Konzert vom 9. August 2013. NDR Kultur ist in Ostfriesland auf der Frequenz 90,0 MHz empfangbar. In Sengwarden standen an diesem lauen Sommerabend zwei große Musiker und gute Freunde auf der Bühne: Violinist Christian Tetzlaff und Pianist Matthias Kirschnereit. Es war ein sehr bewegendes Konzerterlebnis in der wunderschönen und bis auf den letzten Platz besetzten St.-Georgs-Kirche in der Nähe von Wilhelmshaven. Auf dem Programm stand die Sonate für Violine und Klavier von Leoš Janáček, die Sonate Nr. 6 in A-Dur op. 30/1 von Ludwig van Beethoven sowie die Sonate e-Moll KV 304 von Wolfgang Amadeus Mozart und die G-Dur-Sonate von Maurice Ravel.

Die Künstler
Christian Tetzlaff ist ein gefragter Violinist mit rund 100 Konzerten im Jahr. Regelmäßige Konzertpartner sind dabei in letzter Zeit Leif Ove Andsnes und Lars Vogt. Nach zwei Konzerten in Folge (2012 in Remels) zusammen mit Matthias Kirschnereit darf sich das Publikum in diesem Sommer auf sein Gezeitenkonzert mit dem Tetzlaff Quartett freuen. Nähere Informationen dazu folgen in Kürze. Übrigens spielte Christian Tetzlaff kurz vor seinem Auftritt auf der ostfriesischen Halbinsel das Mendelssohn Konzert auf der Waldbühne in Berlin zusammen mit den Berliner Philharmonikern unter Sir Simon Rattle vor 20.000 Zuhörern. (Einen Ausschnitt davon sehen Sie hier.) In Sengwarden waren es trotz vollem Haus doch deutlich weniger!
Die Zeit mit Matthias Kirschnereit als künstlerischem Leiter des Festivals in Ostfriesland – wir sind nunmehr im dritten Jahr – ist wie im Flug vergangen. Die Zusammenarbeit ist uns immer noch eine große Freude. In künstlerischer Hinsicht für Furore sorgte jüngst seine neue Händel-CD zusammen mit der Deutschen Kammerakademie Neuss unter Lavard Skou Larsen, die sogleich CD der Woche bei NDR Kultur war.

Gedränge
Auf dem Hof vor dem Gemeindehaus, der eigentlich als Parkplatz für Kirchenbesucher dient, drängten sich der große Übertragungswagen vom NDR, ein zusätzlicher Toilettenwagen, um dem Ansturm auf die Toiletten ausgleichen zu können und der Lieferwagen vom Catering. Somit standen auch 2013 die Autos kreuz und quer durch Sengwarden verteilt, was die Anwohner sicherlich sonst nur im Zusammenhang mit dem Weihnachtsgottesdienst kennen. Wir bitten sowohl die Sengwarder als auch die Besucher der Gezeitenkonzerte die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen!

Christian Tetzlaff und Matthias Kirschnereit beim Gezeitenkonzert in Sengwarden 2013, Foto: Karlheinz Krämer

Christian Tetzlaff und Matthias Kirschnereit beim Gezeitenkonzert in Sengwarden 2013, Foto: Karlheinz Krämer

Musikalische Sternstunde in Sengwarden

Christian Tetzlaff und Matthias Kirschnereit beim Gezeitenkonzert in Sengwarden, Foto: Karlheinz Krämer

Christian Tetzlaff und Matthias Kirschnereit beim Gezeitenkonzert in Sengwarden, Foto: Karlheinz Krämer

Christian Tetzlaff, einer der anerkannt weltbesten Geiger, war am vergangenen Freitag zu Gast in der St.-Georgs-Kirche zu Sengwarden. Gemeinsam mit Matthias Kirschnereit spielte er Violinsonaten von Janáček, Beethoven, Mozart und Ravel. Und um meine Presseschelte gleich zu Beginn des Blog-Beitrags loszuwerden: Nicht alle maßgeblichen Zeitungen Ostfrieslands hatten Rezensenten geschickt – dabei hätte dieses Konzert für kulturinteressierte Journalisten der Region doch sogar ein privater Pflichttermin sein müssen! Womöglich zog mancher die TV-Fernbedienung vor, um sich ein langweiliges Bayern München-Heimspiel anzuschauen? Welch ein Fehlgriff! Und dabei gab es noch nicht einmal Musik von György Kurtág…

Das Konzert begann mit der eigentlich etwas unzugänglichen Violinsonate von Leoš Janáček, die der tschechische Komponist in mehreren Anläufen zwischen 1914 und 1921 komponierte, und die schon einen Beigeschmack von bitterer Kriegserfahrung hörbar werden lässt. Christian Tetzlaff und Matthias Kirschnereit, die seit einem Vierteljahrhundert gemeinsam musizieren, fühlten sich vom ersten Takt an in diese Welt hinein und übertrugen die manchmal spröden, oft erstaunlich melodiösen, auch sperrigen Klänge des eigenwilligen Janáček-Stils auf das spannungsvoll zuhörende Publikum. Dagegen wirkte die anschließend vorgetragene klassische Violinsonate von Ludwig van Beethoven Nr. 6 A-Dur op. 30/1 von 1802 zwar nicht erholsam, aber doch auf alle Fälle beruhigend. Mit dem abschließenden, originellen Variationssatz entließen uns die beiden Künstler in die Pause.

Die Sengwarder Kirche hat nur einen Ausgang, und der Weg zum Gemeindehaus führt durch einen recht schmalen, heckengesäumten Weg. Es dauerte also entsprechend lange, bis alle Besucher ein wenig Luft schnappen, sich erfrischen und konditionell auftanken konnten. Das Wetter spielte mit, denn es blieb glücklicherweise trocken, und das Haase-Catering stand auch ohne Pavillon nicht im Regen.

Die zweite Konzerthälfte führte nun von der Klassik zur Nachromantik zurück und begann mit der e-Moll-Violinsonate KV 304 (300c) von Wolfgang Amadeus Mozart. Diese Sonate ist ein sehr spezielles Werk, der man ihren sonst so typisch erkennbaren Komponisten nicht unbedingt anhört. Mozart schrieb diese seine einzige Moll-Violinsonate (von insgesamt achtzehn) 1778 in Paris. Er hatte dort gerade den tragischen Tod seiner Mutter zu verkraften, die ihn als einziges Familienmitglied auf einer längeren Westeuropatournee begleitet hatte. Nun hieß es, die Familie zu informieren, die Formalitäten zu bewältigen und trotz allem künstlerisch wie wirtschaftlich zurecht zu kommen – was für ein Spagat! Mozarts e-Moll-Sonate klingt daher auch wie außerhalb der Zeit, an manchen Stellen wie Schubert, und sie erreicht jeden Hörer, der mit dem Herzen bei der Sache ist, in seinem tiefsten Innern. Meine Sitznachbarin, die das Stück noch nicht kannte, meinte anschließend, das man kaum darauf kommen würde, dass diese Sonate von Mozart sei. Christian Tetzlaff und Matthias Kirschnereit lieben dieses Stück hörbar und vermittelten ihre tiefe Vertrautheit mit der Musik dem weiterhin konzentriert lauschenden Publikum, so dass eine besondere Atmosphäre entstehen konnte – gerade hier, wo manches quasi „hinter den Noten“ steht. Das letzte Werk des Abends schloss dann den Bogen zu Janáček, denn es gab die Violinsonate von Maurice Ravel, beendet 1927, nach vier Jahren Arbeit. Auch Ravel ist ein eigensinniger Komponist, der keiner „Schule“ zugeordnet werden kann und zwischen Impressionismus und Neoklassizismus seinen ganz eigenen Weg gefunden hat. Es machte ihm gar nichts aus, sogar Jazzelemente in die Kammermusik zu integrieren, somit als Mittelsatz einen „Blues“ auszupacken, wobei Christian Tetzlaff die Geige stellenweise zur Gitarre werden ließ und Matthias Kirschnereit als kongenialer Partner die bitonale Basis legte. Vorab erklang der überwiegend verhaltene Dialog des Kopfsatzes (Allegretto), von den beiden Musikern wunderschön ausbalanciert dargeboten. Die von Ravel (ironisch?) diagnostizierte Unvereinbarkeit von Geige und Klavier, die ihn – absurderweise – nicht davon abhielt, eine Sonate für genau diese Besetzung zu schreiben, dokumentiert er dann im abschließenden Perpetuum mobile-Satz (Allegro), der den Geiger gefühlt noch einmal genauso viele Noten spielen lässt wie bereits seit Konzertbeginn, während nur der Pianist das thematische Geschehen präsentiert.

Den donnernden Applaus der begeisterten Konzertbesucher, die diese musikalische Sternstunde in Sengwarden miterlebten, konterte das Duo mit zwei Zugaben von Schumann und Beethoven, die wohl mit Augenzwinkern als Reminiszenz an das tolle 2012er Konzert in Remels gedacht waren.

Dieses ausverkaufte Konzert wurde vom Medienpartner der Gezeitenkonzerte, NDR Kultur, aufgezeichnet und wird demzufolge in naher Zukunft für alle Musikinteressierten jenseits der Sengwarder Besucher nacherlebbar sein. Da kann parallel Bayern egal gegen wen (oder sogar gegen Werder) spielen – man sollte vor dem Radio sitzen und der Musik zuhören, denn es wird unvergesslich bleiben.

Christian Tetzlaff und Matthias Kirschnereit, Foto: Karlheinz Krämer

Christian Tetzlaff und Matthias Kirschnereit, Foto: Karlheinz Krämer

Verlegung Gezeitenkonzert in Sengwarden

Christian Tetzlaff und Matthias Kirschnereit, Foto: Karlheinz Krämer

Christian Tetzlaff und Matthias Kirschnereit, Foto: Karlheinz Krämer

Kaum ist unser Faltblatt zu den Gezeitenkonzerten 2013 auf dem Markt, fragen mich doch ausgerechnet unser künstlerischer Leiter Matthias Kirschnereit und indirekt auch sein Duopartner Christian Tetzlaff, ob sie nicht doch einen Tag früher spielen könnten. Beide sind stark nachgefragte Künstler mit einem dichten Terminkalender. Matthias käme es sehr entgegen, doch am Samstag mit der Kammerakademie Potsdam zusammen für das Abschlusskonzert am Sonntag zu proben, und da sich bei Christian etwas verschoben hat, wäre auch ihm der Freitag lieber. Dazu kommt, dass der Ü-Wagen vom NDR rein zufällig auch am Freitag frei wäre, am Samstag jedoch nicht. Glücklicherweise passt der geänderte Termin auch bei unseren Gastgebern dieses Gezeitenkonzertes, der Kirchengemeinde Sengwarden bei Wilhelmshaven. Dann bleibt noch zu hoffen, dass sich auch unser Streifzug in den ländlichen Garten der Familie Janssen einen Tag vorverlegen lässt. In diesem bezaubernden Ambiente können die Konzertbesucher nämlich im Vorfeld bei Kaffee und Kuchen entspannen und sich die unterschiedlichen Gartenbereiche mit Rosen und Kräuterbeeten, die durch Hecken unterteilt sind, anschauen.

Also spielen Violinist Christian Tetzlaff und Pianist Matthias Kirschnereit ihren Duoabend mit Werken von Leoš Janáček (Violinsonate für Violine und Klavier), Beethoven (Violinsonate Nr. 6 op. 30/1 A-Dur), Mozart (Violinsonate e-Moll op. 1 KV 304) und Maurice Ravel (Sonate für Violine und Klavier G-Dur) am Freitag, dem 9. August 2013 um 20:00 Uhr in der wunderschönen St.-Georgskiche Sengwarden.

Kirche Sengwarden, Foto: Karlheinz Krämer

Kirche Sengwarden, Foto: Karlheinz Krämer

Was für ein Abend

Christian Tetzlaff, Foto: Karlheinz Krämer

Vor zwei Jahren erschien im Hamburger Abendblatt ein Porträt, das Christian Tetzlaff als Gegenmodell zum massentauglichen David Garrett darstellte. Ein norddeutsch sympathischer und bodenständiger Typ sei er (immer die gleiche Kurzhaarfrisur!), der mit Starrummel nichts anfangen kann. Sein Motto: „Die Menschen zu berühren, die ins Konzert kommen und vielleicht – im Idealfall – dafür zu sorgen, dass sie ihr Leben nachher anders fühlen, ist doch ein wunderbares und wichtiges Ziel!“. Wenn ich mich richtig erinnere, hat Matthias Kirschnereit dieses Motto zum Start der Gezeitenkonzerte ganz ähnlich formuliert.

„International berühmt“, „Weltstar“ – solche Worte fallen ja schnell. Aber Christian Tetzlaffs Konzerttermine sind wahrlich global. Und man muss sich nur einmal die euphorische ausländische Presse (vor allem in den USA) durchlesen, um das Renomee dieses Mannes zu verstehen. Vorige Woche spielte er in Chicago und Montreal, im September stehen die Royal Albert Hall in London, die Berliner Philharmonie, Zürich, Paris und Stockholm an.

Die Kirche Remels mutet in dieser Reihe der bedeutendsten Spielorte der Welt fast ein bisschen exotisch an. Große Dankbarkeit sprach Landschaftspräsident Helmut Collmann darum auch den Sponsoren aus, die das Konzert ermöglichten. Dankbar nahmen auch die Besucher die beiden Ausnahmemusiker an. Allen war bewusst: Dieser Abend, diese Künstler sind etwas Besonderes.

Die Kirche war so voll, dass wir auf der Bühne noch Besucher platzieren mussten. Die Musiker fühlten sich dadurch nicht gestört, und wir waren froh, den Platz nutzen zu können. Wie die beiden dann die Beethovensonate spielten, war atemberaubend. Christian Tetzlaff verfügt über ein solches Register an Ausdrucksmöglichkeiten, wie es wirklich nur ganz wenige Geiger besitzen. Auf allen Lagen war das Spiel und der vollendete Klang so nuancenreich, dass in der Kirche eine atemlose Stille herrschte.

Dass Matthias Kirschnereit die Violine perfekt ergänzte, muss ja kaum gesagt werden. Die beiden sind seit langem befreundet und sprechen musikalisch die gleiche Sprache.Etwas bange war uns um die Glockenschläge. Leider konnten die Zuschauer auf der Empore das Uhrwerk hören, und die Glocke ließ sich auch nicht ausschalten. Zum Glück passten die 22:00-Uhr-Schläge perfekt in die Pause zwischen den Schumann-Sätzen.

Schumanns Große Sonate op. 121 ist tiefgründig und vielschichtig.  Der leidenschaftlich drängende d-Moll Gestus prägt den Kopf- und Schlusssatz. Ein sehr zarter dritter Satz besteht fast nur aus gezupften Akkorden. Interessant sind auch die harmonischen Wendungen: So wird die Zieltonart D-Dur erst ganz am Ende in der Coda atemlos erreicht, fast so, als wäre es zu spät. Es bleibt das Gefühl, als würde Überdruck herrschen. Zum Glück entlädt sich der Überdruck im Konzert in den Applaus. Langer Applaus, bis die Hände schmerzen. Dann eine Zugabe. Beethoven. Nochmal langer Applaus. Was für ein Abend!

Christian Tetzlaff und Matthias Kirschnereit, Foto: Karlheinz Krämer