Ein spanischer Abend in Aschendorf

„Ich brenne für das Leben“ – Vom Leben und Sterben des Federico García Lorca (1898-1936)
Wort- und Musik-Programm bei den Gezeitenkonzerten mit Stefan Kurt (Rezitation), Ulf Schneider (Violine) und Stephan Imorde (Klavier) am 25.Juni im Heimathaus Aschendorf

Heimathaus Aschendorf mit Ulf Schneider und Stefan Kurt

Ulf Schneider (Violine) und Stefan Kurt (Rezitation) beim Gezeitenkonzert im Heimathaus Aschendorf, Foto: Karlheinz Krämer

Mit einem Dank an den Hauptförderer der Gezeitenkonzerte, die Ostfriesische Landschaftliche Brandkasse, sowie an den Konzertförderer, den Kulturkreis Papenburg, eröffnete der ehemalige Landschaftspräsident Helmut Collmann den gestrigen Abend im Heimathaus Aschendorf. In seiner kurzen Eröffnungsrede bat er die Besucher, im Anschluss an das Konzert noch ein wenig zu bleiben und die abendliche Brotzeit vor Ort einzunehmen. Die Landfrauen des Heimatvereins Aschendorf hatten im eigenen Steinbackofen frisches Brot gebacken, belegt mit Käse, Schinken und unglaublich leckerer hausgemachter Marmelade (die es dort übrigens, ebenso wie das Bauernbrot, zu einem sehr fairen Preis zu kaufen gibt!).

Bereits nach wenigen Minuten wurde klar, weshalb das Wort- und Musik-Programm keine Pause beinhaltete: Weiterlesen

Nachschlag – Gezeitenkonzert im Nordwest Radio

Julia Hülsmann beim Gezeitenkonzert in Aschendorf, Foto: Karlheinz Krämer

Julia Hülsmann beim Gezeitenkonzert in Aschendorf, Foto: Karlheinz Krämer

Am kommenden Sonntag (27. Oktober 2013) sollten Sie sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen, ab 20:05 Uhr im Nordwest Radio den Mitschnitt unseres Gezeitenkonzertes mit dem Julia Hülsmann Quartett anzuhören.
Am 5. Juli spielten die vier exzellenten Musiker ein Gezeitenkonzert im Heimathaus Aschendorf – ein perfekter Spielort für ihre Musik. Und Radio Bremen war mit seinem „Uralt-Ü-Wagen“ dabei: ein Blickfang, der treu seine Dienste tut!
Frontfrau und Namensgeberin Julia Hülsmann spielt schon seit Jahren erfolgreich mit Bassist Marc Muellbauer und Schlagzeuger Heinrich Köbberling als Trio zusammen. Anfang des Jahres hat sich der Londoner Trompeter und Flügelhorn-Spezialist Tom Arthurs dazugesellt – eine wundervolle Bereicherung!

Tom Arthurs, Foto: Karlheinz  Krämer

Tom Arthurs, Foto: Karlheinz Krämer

Vorab hatten wir schon die neue CD „In Full View“ zugesandt bekommen, die uns allesamt ausnehmend gut gefallen hatte. So war es auch an diesem Abend. Julia Hülsmann ist nicht nur eine hervorragende Jazzpianistin (bekannt auch durch ihre Zusammenarbeit mit der norwegischen Jazzsängerin Rebekka Bakken), sondern auch eine charmante Moderatorin. Heinrich Köbberlings präzise und feinfühlige Perkussion und Marc Muellbauers variationsreiches Bassspiel wurde durch Tom Arthurs ausdrucksstarke Trompete zu einem harmonischen Ganzen zusammengefügt. Im Idealfall kommen in einem Quartett alle Musiker gleichrangig zum Zug: Hier ist das definitiv der Fall.

Künstler, Publikum, das Team vom Heimathaus und Radio Bremen waren schwer begeistert von der Atmosphäre dieses Abends. Möge es am Sonntagabend in der Sendung „Globale Dorfmusik Live“ gelingen, ein bisschen davon wiederzugeben!

Julia Hülsmann Quartett, Foto: Karlheinz Krämer

Julia Hülsmann Quartett, Foto: Karlheinz Krämer

Jazz mit dem Julia Hülsmann Quartett bei den Gezeitenkonzerten

Julia Hülsmann Quartett, Foto: Volker Beushagen

Julia Hülsmann Quartett, Foto: Volker Beushagen

Neben vielen hochkarätigen Kammerkonzerten darf unserer Meinung nach auch anspruchsvoller Jazz nicht fehlen. Und so freuen wir uns, dass dieses Jahr das Julia Hülsmann Quartett aus Berlin am 5. Juli 2013 im Heimathaus Aschendorf bei den Gezeitenkonzerten mit von der Partie ist. Beginn ist um 20:00 Uhr. Vorher lädt das Museum zu einer Besichtigung ein. Der Heimatverein bietet ab 19:00 Uhr und in der Pause selbstgebackenes Brot und andere Leckereien sowie Tee, Kaffee und Kaltgetränke an.

Das Julia Hülsmann Quartett
Gemeinsam mit der erfolgreichen Pianistin Julia Hülsmann spielen im Julia Hülsmann Trio der Schlagzeuger Heinrich Köbberling (auch bekannt durch seine Zusammenarbeit mit Lyambiko) und Bassist Marc Muellbauer seit 2002 in dieser Besetzung zusammen. Marc dürfte vielen vom Gezeitenkonzert mit dem Lisbeth Quartett letztes Jahr im Pumpwerk bekannt sein. Sie selbst sagen über ihre Musik, dass jeder Abend anders ist, da sich die Musik stets aus dem Zusammenspiel entwickelt. Das bedeutet, dass jeder seinen Freiraum erhält und es trotzdem das große Ganze gibt, das alles zusammenhält. Inspiriert wurden alle unabhängig voneinander durch Keith Jarrett, Bill Evans, Ahmad Jamal und Kenny Wheeler. Das Quartett komplettiert nun der faszinierende Trompeter Tom Arthurs aus England, mit dem im April dieses Jahres bei ECM die neue CD „In full view“ erscheint, auf die ich schon sehr gespannt bin, ist sie doch für mich ein Vorgeschmack auf den Juli.

Julia Hülsmann, Foto: Volker Beushagen

Julia Hülsmann, Foto: Volker Beushagen

Julia Hülsmann
Die gebürtige Bonnerin studierte an der HdK in Berlin Jazz-Piano und ist seit vielen Jahren als Pianistin und Komponistin im In- und Ausland unterwegs. Neben ihren regelmäßigen Partnern aus dem Trio konzertierte Julia Hülsmann auch mit den bekannten Sängern Rebekka Bakken, Anna Lauvergnac und Roger Cicero und spielte mit ihnen CDs ein.
Die ZEIT schreibt über sie: „Julia Hülsmann ist die Lyrikerin des deutschen Jazz.“, und das Jazzpodium: „ Die deutsche Jazzszene erhält durch Julia Hülsmann eine bedeutende neue Stimme. Unaufdringlich, aber eindringlich, unprätentiös, aber hochkonzentriert.“
Julia Hülsmann unterrichtet an der Hochschule für Musik und Theater Hannover Songwriting/Komposition und Jazzklavier, an der Musikschule Charlottenburg/Wilmersdorf in der Studienvorbreitung und an der UdK Berlin im Schulmusik-Fachbereich. Für ihre CD Julia Hülsmann Trio with Rebekka Bakken „Scattering poems“ erhielt sie 2003 den German Jazz Award.

Marc Muellbauer

Marc Muellbauer

Marc Muellbauer
Wie Marc Muellbauer nach den vielen erfolglosen Versuchen seiner Eltern, ihm das Erlernen eines Instrumentes nahezubringen, doch noch zu einem sehr begehrten Bassisten der deutschen Jazzszene geworden ist, liest man am besten in seiner Biographie auf seiner Homepage. Die Kurzform ist, dass er sich im Alter von 15 Jahren durch Jaco Pastorius von Weather Report inspirieren ließ, sich einen E-Bass zu kaufen, drei Akkorde zu lernen und eine Band zu gründen. Im weiteren Verlauf lernte er Noten und nahm ein Studium der Klassischen Musik (man lese und staune) an der Folkwang Hochschule Ruhr in Duisburg und machte schließlich sein Diplom an der „Hochschule der Künste“ Berlin bei Michael Wolf. In seinem Repertoire ist von der Klassik über Neue Musik bis zum Jazz alles enthalten. Glücklicherweise gibt er seit 2000 sein Wissen als Jazzkontrabassist an Schülerinnen und Schüler der Musikschule Reinickendorf in Berlin weiter.

Heinrich Köbberling

Heinrich Köbberling

 Heinrich Köbberling
Heinrich Köbberling wurde 1967 in Bad Arolsen/Hessen geboren, studierte Schlagzeug an der HMT Hamburg und der New School in New York. Seit März 2007 ist er Professor für Jazz und Popularmusik an der HMT Leipzig, unterrichtete zuvor an den Musikhochschulen in Hannover sowie Hamburg und konnte u. a. mit Musikern wie Richie Beirach, Ernie Watts, Benny Bailey, Ben Monder, Attila Zoller und Jan Delay zusammenarbeiten.
Bislang erschienen die zwei CD- Produktionen Pisces (Nabel 1997) und 8 Doogymoto (Accidential 2003) unter seinem Namen, außerdem mehr als 40 Aufnahmen als Sideman. Zu den aktuellen Projekten von Heinrich Köbberling gehören das Ernie Watts Quartett Europe, das Julia Hülsmann Trio, Aki Takase and the good boys und viele mehr.

Tom Arthurs, Foto: Frank Bigotte

Tom Arthurs, Foto: Frank Bigotte

Tom Arthurs
Der ehemalige BBC New Generation Artist und Teilnehmer anTake Five Europe Tom Arthurs spielt Trompete und Flügelhorn und komponiert. Seine Stücke weisen dabei eine große Bandbreite vom intimen Kammerjazz bis zu sehr experimentellen Werken auf. Beeinflussen lässt er sich dabei z. B. von György Ligeti aber auch der Musik der Pygmäenvölker Zentralafrikas sowie der Regisseure Andrei Tarkovsky und Jean-Luc Godard. Der warme Klang seiner Trompete hat ihm einen Namen quer durch Europa und darüber hinaus verschafft. Die aktuellen Aufnahmen von ihm sind Alben wie Julia Hülsmann Quartett (ECM, 2013), Eric Schaefer’s „Who’s Afraid of Richard W.“ (ACT, 2013), Miles Perkin Quartet (2012), H3B Songs No Songs (Abalone, 2012) sowie Postcards from Pushkin mit Richard Fairhurst (Babel, 2011).

Alle Fans von guter (Jazz-)Musik können sich schon einmal Freitag, den 5. Juli 2013 um 20:00 Uhr im Heimathaus Aschendorf für das Gezeitenkonzert mit dem Julia Hülsmann Quartett vormerken. Bestimmt haben sie dann auch ihre neue CD im Gepäck. Ermöglicht wird dieses Konzert von Interreg Deutschland-Nederland und dem Kulturkreis Papenburg.

Hier noch ein Video vom German Jazz Meeting bei der Messe JazzAhead 2010 mit dem Julia Hülsmann Trio: