Lange Nacht gehabt?

Einladender Landschaftsgarten bei der Langen Nacht, Foto: Karlheinz Krämer

Einladender Landschaftsgarten bei der Langen Nacht, Foto: Karlheinz Krämer

Allerdings.

Eigentlich will ich keinen Blogbeitrag schreiben: Wo fang ich an und wo hör ich auf? Meine erste „Lange Nacht“ (zumindest bei den Gezeiten) bedeutete gut sechs Stunden Musik und vor allem Spaß mit jungen Musikern. Moderator Ulf Brenken brachte es für mich gut auf den Punkt: „Suchen Sie mal ein Konzert mit dem Preis-Leistungsverhältnis in Hamburg!“

Zur Erklärung: Die Lange Nacht ist ein hauseigenes Gezeitenkonzert in der Ostfriesischen Landschaft. Dabei werden sowohl unser Forum als auch der Ständesaal zum Konzertraum umfunktioniert. Das Konzert besteht aus drei Teilen: Publikum hört Programm im Forum , Publikum hört Programm im Ständesaal, Programm nach Ansage im Forum. Dabei unterteilen wir die Zuschauer aufgrund der Menge in zwei Gruppen, die einen beginnen im Ständesaal und die anderen im Forum. Im dritten Teil kommen alle im Forum zusammen. Die Künstler springen dabei zwischen den Räumen. Weiterlesen

Presse vom 4. Juli 2016

Am Sonnabendnachmittag gab es je ein Familienkonzert mit dem Barockensemble Concerto Foscari im Landschaftsforum in Aurich sowie im Sozialwerk Haus Nazareth in Norddeich. Der Ostfriesischen Landschaft und dem künstlerischen Leiter der Gezeitenkonzerte, Matthias Kirschnereit, sind lebhafte Musikvermittlungsangebote, die Kinder aktiv ins Geschehen einbinden, eine Herzensangelegenheit. Und so haben es die Rezensenten der Ostfriesichen Nachrichten und des Ostfriesischen Kuriers empfunden.

Ostfriesische Nachrichten, Montag, 4. Juli 2016, Seite 3

Ostfriesische Nachrichten, Montag, 4. Juli 2016, Seite 3

 

 

 

 

 

 

Weiterlesen

Tanzen? Ja, bitte!

Maja mit den großen Lauschern, Foto: Karlheinz Krämer

Maja mit den großen Lauschern, Foto: Karlheinz Krämer

Gestern standen für uns gleich zwei Konzerte an, einmal im Landschaftsforum und im Sozialwerk Nazareth. Aufgetreten ist beide Male das Concerto Foscari mit ihrem künstlerischen Leiter Alon Sariel, ein Barockensemble, zusammen mit Musikpädagogin Maja Hilke. Schon die Begrüßung war sehr nett und herzlich, trotz des strömenden Regens. Schnell waren wir alle beim Du. Majas Credo gefiel mir besonders gut: „FSJ-ler muss man gut behandeln, die sind das Wichtigste!“ Hört, hört, liebe Kollegen! Der Aufbau war schnell geschafft und sogar die Sitze konnten wir noch sternförmig anordnen. Dann wurde es auf einmal knifflig: Meine Kollegin Wiebke Schoon und ich, die Michael Jacksons Ostfrieslands (zumindest was das Tanzen anging), sollten als animierende Helfer mit den Kindern und Erwachsenen mitmachen. Normalerweise tanze ich nur deutlich nach 24:00 Uhr und das nicht unbedingt zu barocken Klängen. Aber da muss man eben mal durch. Weiterlesen

Eine exklusive Programmvorstellung

Gestern Abend fand im Landschaftsforum der Ostfriesischen Landschaft ein Konzert gepaart mit einer Vorstellung des Programms der kommenden Saison für die Förderer und Sponsoren der Gezeitenkonzerte statt.

Landschaftspräsident Rico Mecklenburg, Foto: Reinhard Former

Landschaftspräsident Rico Mecklenburg, Foto: Reinhard Former

Landschaftspräsident Rico Mecklenburg brachte nach einer kurzen Begrüßung den Anlass des Konzertes auf den Punkt: „Sie sind uns lieb und wir sind Ihnen teuer“.
Ohne diese großzügige Förderung seien die Gezeitenkonzerte  in dieser Form und Qualität nicht realisierbar.

Auch der künstlerische Leiter, Prof. Matthias Kirschnereit, war voll des Lobes und stellte die Besonderheit der Gezeitenkonzerte heraus: Die enthusiastische Aufbruchstimmung habe sich bis zum fünfjährigen Jubiläum durchgezogen, die Musik stehe nach wie vor im Vordergrund und nicht bloß das Ziel im Konzert gesehen zu werden, wie es vielleicht bei einigen anderen namhaften („aber deshalb nicht weniger großartigen!“) Festivals der Fall sei.

Weiterlesen

Der Zugelaufene

Der zugelaufene Hilko Engberts, Foto: Dirk Lübben

Der zugelaufene Hilko Engberts, Foto: Dirk Lübben

Nanu, ein neuer Blogger…wer´s dat denn?! Mein Name ist Hilko Engberts, und ich mache in diesem Jahr ein „Freiwilliges Soziales Jahr Kultur“ (FSJ-Kultur) bei der Ostfriesischen Landschaft. Zunächst in der Kulturagentur und seit dem 1. Dezember 2015 im Landschaftsforum. Daher werde ich auch bei den Gezeitenkonzerten 2016 dabei sein. Letzten Sommer habe ich mein Abitur am Ubbo-Emmius-Gymnasium in Leer gemacht und wollte vor meinem Studium einfach mal raus aus dem Schule-Uni-Trott, mal ein Jahr lang in das sogenannte Arbeitsleben eintauchen. Ich bin selbst leidenschaftlicher Musiker; es liegt also nichts näher als beim größten Festival für klassische Musik in Ostfriesland mitzumachen und auch mal die bequeme Kirchenbank des Zuschauenden zu verlassen. Die Menge an Arbeit und Engagement, die hier aufgebracht wird, hat mich schon sehr überrascht. Zur Konzertvorbereitung gehört eben doch mehr, als Notenständer aufzustellen. Ich selbst bin auch schon mitten in den Vorbereitungen für mein eigenes Projekt, TONALi. Es handelt sich um ein Musikvermittlungsprojekt an Schulen, bei dem junge, aufstrebende Stars der Klassikszene ein moderiertes Konzert spielen. Schülermanager werden eigenständig drei Schulkonzerte organisieren, die Künstler betreuen und zuvor auch einladen. Das Ganze mündet in einem Triokonzert vor den gesamten Schülerschaften der drei teilnehmenden Schulen. Dabei sollen die Schüler auch den Menschen hinter dem Solisten kennenlernen. Zudem erlernen sie, wie ich auch im Moment, erste Grundlagen des Kulturmanagements. Weiterlesen

Morgen beginnt der Vorverkauf für die Gezeitenkonzerte 2014

Großbaustelle vorm Landschaftsforum

Großbaustelle vorm Landschaftsforum

Unser Team hat gerackert und sich im wahrsten Sinne des Wortes die Finger für Sie aufgeschlitzt: Nun sind über 6.000 Briefumschläge mit dem Faltblatt für die Gezeitenkonzerte 2014 kuvertiert, personalisiert und nach Postleitzahlen sortiert bei der Post eingeliefert. Wenn alles mitläuft, sind die ersten Sendungen morgen schon in den Haushalten.
Um Punkt 09:00 Uhr wird unser Ticketsystem ReserviX freigeschaltet, und am Telefon warten freundliche KollegInnen auf Ihre Bestellungen: Es kann losgehen! Weiterlesen

Eine Nacht für die Geschichtsbücher

Wassily und Nikolai Gerassimez, Foto: Karlheinz Krämer

Wassily und Nikolai Gerassimez, Foto: Karlheinz Krämer

14 Künstler, 2 Moderatoren, 6 Stunden Musik, 3 Bühnen, 220 Besucher, bestimmt tausende Takte Musik, Klassik, Jazz, Pop, Gesang, Schauspiel. Allein die Statistik enthält Superlative. Die Lange Nacht der Gipfelstürmer bot so ziemlich alles, was sich ein Mensch erträumen kann, wenn er sich für Musik und Kultur interessiert. In vielerlei Hinsicht war die Lange Nacht schon vorher als einer der Höhepunkte der Gezeitenkonzerte bezeichnet worden. Denn dass die Gipfelstürmer das Potenzial haben, die Besucher vom Hocker zu reißen, erleben wir seit anderthalb Jahren. All diese Gipfelstürmer zusammen an einem Abend? Ein Traum.

Liya Petrova und Pau Codina Masferrer, Foto: Karlheinz Krämer

Liya Petrova und Pau Codina Masferrer, Foto: Karlheinz Krämer

Wie lief dieses Wandelkonzert nun ab? In zwei Räumen, dem wunderschönen Ständesaal und dem Landschaftsforum, fanden zeitgleich Konzerte statt, in denen sich die Musiker abwechselten. Vorher wurden die Besucher in zwei Gruppen, die blaue und gelbe Gruppe eingeteilt. Nach der ersten Pause wechselten dann die Gruppen die Räume, man „wandelte“ also durch die Räumlichkeiten der Ostfriesischen Landschaft. Aber nicht nur die Besucher, sondern auch die Musiker flitzten noch während des Konzertes zwischen den Räumen hin und her, sodass jeder Besucher auch in den Genuss aller Stücke kam. Nach der zweiten Pause fanden sich dann alle – Musiker und Besucher – im Forum zusammen, wo alle Künstler noch einmal spielten und dann bei der Musik von JOCO den Abend im Innenhof der Landschaft ausklingen ließen.

Helge Aurich und David Kindt, Foto: Karlheinz Krämer

Helge Aurich und David Kindt, Foto: Karlheinz Krämer

So viel zur Struktur, die viel komplizierter klingt als es tatsächlich war und sich als riesiger Erfolg herausstellte. Pünktlich um 18:00 Uhr ging es bei besten sommerlichen Temperaturen entspannt im Innenhof los, wo Matthias Kirschnereit die Gäste begrüßte und mit der Struktur des Abends vertraut machte. Bereitwillig zogen alle in ihre jeweiligen Räume und ließen sich verzaubern von den jungen Künstlern, die euphorisiert und elektrisierend alle in ihren Bann zogen. Matthias Kirschnereit und Ulf Brenken moderierten jeweils die Konzerte, unterhielten das Publikum mit kurzweiligen Anekdoten und Informationen zu Komponisten, Werken und Musikern und führten so bereichernd durch die Lange Nacht.

Vasyl Kotys und Karo Khachatryan, Foto: Karlheinz Krämer

Vasyl Kotys und Karo Khachatryan, Foto: Karlheinz Krämer

Ein einzelner Blogeintrag reicht überhaupt nicht aus, um alle Künstler entsprechend zu würdigen. Für diejenigen, die diese Nacht leider verpasst haben, reicht vielleicht schon die Auflistung all derer aus, die mitgewirkt haben, um eine Vorstellung zu bekommen. Einige bekannte Namen kennt man noch aus dem letzten Jahr, einige sind dazu gekommen, wie der Tenor Karo Khachatryan, der mit seinen Arien die Landschaft zum Beben brachte, oder der Schauspieler Tino Kühn, der Texte vortrug und alle Register der schauspielerischen Darbietung zog. Vasyl Kotys (Klavier), Lilit Grigoryan (Klavier), Liya Petrova (Violine), Pau Codina Masferrer (Violoncello), Nicolai Gerassimez (Klavier), Wassily Gerassimez (Violoncello), Helge Aurich (Klavier) und David Kindt (Klarinette) standen am Ende gemeinsam auf der Bühne und verbeugten sich und erhielten donnernden Applaus, ein Bild für das Geschichtsbuch der Gezeitenkonzerte.
Matthias Kirschnereit bedankte sich für die gelungene Premiere. Dass dieses Wandelkonzert wiederholungswürdig ist, stand da schon fest. Vor allem der letzte gemeinsame Teil im Forum war für den künstlerischen Leiter eine Herzensangelegenheit. Denn es gab zwar ein offizielles Programm – das wurde aber am Ende über den Haufen geworfen und jeder spielte mehr oder weniger spontan. So wurde der Abschluss eine spannende Improvisation („Überraschungen“ stand im Programm), das Ganze funktionierte quasi auf Zuruf: „Wassily, willst du noch spielen?“. So wurde die oft übliche und strenge Liturgie des Klassikkonzertes abgelöst von einer entspannten, aber zugleich höchst konzentrierten und intensiven Atmosphäre mit dem Gefühl von „Hier und jetzt kann jetzt alles passieren“. Der Kreislauf des Kunstwerkes von Werk, Interpret und Publikum – selten wurde er so deutlich wie bei der Langen Nacht. Lang war der Sonnabend tatsächlich, der dritte Teil endete gegen 23:15 Uhr (man bedenke: es ging um 18:00 Uhr los!). Das störte niemanden, im Gegenteil: alle strömten zurück in den Innenhof, wo den ganzen Abend lang das Haase Catering und Thiele Tee für das Leib und Wohl sorgten und die ostfriesische Band JOCO den letzten musikalischen Höhepunkt bot. Zu deren wunderbaren Klängen und dem harmonischen Gesang der beiden Schwestern Cosima und Josepha ließ man die laue Sommernacht mit einer Gartenparty ausklingen. Die Lange Nacht der Gipfelstürmer – auch im nächsten Jahr!

JOCO, Foto: Karlheinz Krämer

JOCO, Foto: Karlheinz Krämer

Die Auflösung des Rätsels

Nun wissen wir endlich, wer morgen Abend (10. Oktober) beim „Zu Gast in Niedersachsen-Konzert“ im Rahmen des Internationalen Joseph Joachim-Violinwettbewerbs zu uns nach Aurich kommt. Es ist die junge Violinistin Ju-Ni Lee, die von Mana Oguchi am Klavier begleitet wird.

Ju-Ni Lee

Ju-Ni Lee ist Schweizerin mit koreanischer Abstammung und wurde in Wuppertal, Deutschland geboren. Bereits im Alter von fünf Jahren begann sie bei Prof. Lukas David in Detmold zu studieren, und mit sieben Jahren wurde sie die jüngste Schülerin von Maestro Tibor Varga an der Ecole Supérieure von Sion, Schweiz. Weitere Studien in Italien und Paris folgten, wo sie 2009 ihr Studium mit „Diplôme de formation supérieure avec Mention Très Bien à l’Unanimité“ abgeschlossen hat. Seit 2010 studiert sie an der „Hochschule für Musik, Theater und Medien“ in Hannover bei Prof. Krzysztof Wegrzyn. Ju-Ni Lee ist Preisträgerin mehrerer internationaler Wettbewerbe und nun einen entscheidenden Schritt weiter beim Joseph Joachim Violinwettbewerb. Im Juni 2004 wurde sie von Musikkritikern bei einem Solo-Konzert in Cremona, Italien, wegen ihres musikalischen Talents als „Anne Sophie Mutter des Ostens“ gepriesen. 2011 hat Ju-Ni Lee den „Migros-Kulturprozent“ Wettbewerb gewonnen und ist somit für dieses Jahr Stipendiatin des „Migros-Kulturprozent“.

Mana Oguchi

 

Mana Oguchi wurde 1984 in Sapporo, Japan, geboren und erhielt ihren ersten Klavierunterricht im Alter von drei Jahren. 2007 schloss sie ihr Studium an der „Staatlichen Hochschule für bildende Künste und Musik“ in Tokio als Jahrgangsbeste ab. Seit dem Wintersemester 2007 studiert sie Klavier an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover und schloss den Studiengang „Künstlerische Ausbildung“ 2009 erfolgreich ab. Zurzeit setzt sie ihre Studien im Fach „Kammermusik für Klavier“ bei Prof. Markus Becker fort.

 

Auf dem Programm stehen vor der Pause Beethovens Sonate für Violine und Klavier Nr. 2 A-Dur op. 12 Nr. 2, Ysaÿes Sonate für Violine solo in G-Dur op. 27 Nr. 5 und Sarasates Caprice basque op. 24. Danach geht es weiter mit Brahms Sonate für Violine und Klavier Nr. 3 op. 108 und endet mit Wieniawskis Première polonaise de concert D-Dur op. 4 – ein bunt gemischtes Programm, das sicherlich einen guten Eindruck über das Können der Künstlerin vermittelt.

Für diejenigen, die genauso wenig wie ich je vom „Migros-Kulturprozent“ gehört haben, kommt hier die Erleuchtung: Der schweizerische Migros-Genossenschafts-Bund unterstützt im Rahmen seiner Nachwuchsförderung begabte Musikerinnen und Musiker finanziell und vermittelt ihnen darüber hinaus auch Auftrittsmöglichkeiten.

Das Konzert im Landschaftsforum der Ostfriesischen Landschaft in Aurich beginnt um 20:00 Uhr (Einlass ab 19:30 Uhr). Es gibt noch Karten an der Abendkasse. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Internationaler Joseph Joachim Violinwettbewerb

Fumiaki Miura, Foto: Dan Hannen

Das Landschaftsforum organisiert neben den Gezeitenkonzerten auch andere Veranstaltungen, die dann im Landschaftsforum, unserem benachbarten Veranstaltungssaal für ca. 120 Personen, stattfinden. Mal steht Kabarett, mal „Liedermaching“, Jazz oder Puppentheater auf dem Programm. Weiter geht es dort am 10. Oktober 2012 um 20:00 Uhr mit dem „Zu Gast in Niedersachsen-Konzert“ des Internationalen Joseph Joachim Violinwettbewerbs.

Das ist keine kleine Sache, sondern schon ein richtig dickes Ding. Dieser Wettbewerb wird seit 1991 alle drei Jahre von der Stiftung Niedersachsen ausgerichtet. Er ist mit 140.000 €, die in Form von Preisgeldern an zwölf herausragende Teilnehmer gehen, der höchstdotierte Violinwettbewerb weltweit! Preisträger waren u. a. Andrej Bielow, der zwei unserer Gezeitenkonzerte mitbestritten hat, und Baiba Skride.

Die Ostfriesische Landschaft freut sich, erstmalig ein „Zu Gast in Niedersachsen-Konzert“ bei sich im Landschaftsforum zu Gast zu haben und ist sehr gespannt, wen es an diesem Mittwochabend nach Aurich verschlägt! Denn wer wo spielt, wird selbst den Musikern erst am Vorabend des Konzertes verraten. Garantiert ist das hohe Niveau der Wettbewerbsteilnehmer, laut Stiftung Niedersachsen „Talente von Weltrang“! Begleitet werden die Violinisten jeweils von einem offiziellen Klavierpartner des Wettbewerbs oder einem anderen anerkannten Pianisten.

Im aktuellen Rondo-Magazin (Ausgabe 4|12, Seite 17) las ich heute, dass der Bewerber-Ansturm für diesen Wettbewerb noch nie so groß war wie in diesem Jahr. So gab es eine Steigerung um 40 % im Vergleich zu 2009; was knapp 200 Geigerinnen und Geigern entsprach. Die Bewerber haben sich viel vorgenommen. Allein die ersten Pflichtstücke sind schon sehr anspruchsvoll: So gilt es die Solo-Manifeste von Bach und Ysaÿe sowie eine Romanze Joseph Joachims, dem Namensgeber des Wettbewerbs, zu bestreiten.
Parallel zum „Zu Gast in Niedersachsen-Konzert“ im Landschaftsforum in Aurich finden zeitgleich Konzerte in Braunschweig, Cuxhaven, Friesoythe, Göttingen, Neuenkirchen, Osnabrück und Uelzen statt.

Das Gala-Preisträgerkonzert wird am Samstag, dem 13. Oktober im Großen Sendesaal des NDR in Hannover gekürt, wo der oder die Glückliche gemeinsam mit der NDR Radiophilharmonie unter der Leitung von Hannu Lintu spielen darf. Wir werden den ganzen Wettbewerb verfolgen und natürlich auch die Gewinnerin oder den Gewinner bekannt geben. Übrigens werden alle Wettbewerbsdurchgänge sowohl in der Musikhochschule als auch im Sendesaal des NDR in Hannover als Live-Stream im Internet übertragen, sodass man auch von Ferne dranbleiben kann.

Fumiaki Miura, der auf den beiden Fotos abgebildet ist, ist erster Preisträger und Gewinner des Kritiker- und Publikumspreises des Internationalen Violin-Wettbewerbes Hannover 2009.

Fumiaki Miura, Foto: Dan Hannen