Der Geist weht nach Norden

Vokalensemble Singer Pur und Organistin Anneke Brose in der Ludgerikirche Norden: „Der Geist weht, wo er will!

Vokalensemble Singer Pur beim Gezeitenkonzert mit Organistin Anneke Brose in der Ludgerikirche Norden, Foto: Karlheinz Krämer

Vokalensemble Singer Pur beim Gezeitenkonzert mit Organistin Anneke Brose in der Ludgerikirche Norden, Foto: Karlheinz Krämer

An so heißen Tagen wie Mittwoch ist man beinahe froh, zu arbeiten. Die Kirchen spenden angenehmen Schatten und sind auch immer kühl. Zudem hört man schöne Musik. Nur mit dem Wind hatten wir mal wieder zu kämpfen, aber dank einer besonderen Steinsammlung aus der Ludgerikirche bekamen wir auch dieses Problem in den Griff.

Auf dieses Konzert hatte ich mich seit langem gefreut, denn es gab Gesang. Unter dem Titel „der Geist weht, wo er will“ boten uns Singer Pur und Anneke Brose an der Arp-Schnitger-Orgel geistliche Musik aus verschiedenen Kulturen. Die Zusammenstellung war auf den ersten Blick ungewöhnlich: es gab Renaissancemusik, Frühbarock und ein bisschen Bach auf der einen und Modernes auf der anderen Seite. Das ganze passt aber erstaunlich gut, da viele Zeitgenossen alte geistliche Texte vertonen. Durch diese Gegenüberstellung bekommt man nochmal eine ganz neue Sicht. Weiterlesen

Ludgerikirche Norden

Ludgerikirche Norden, Foto: Karlheinz Krämer

Ludgerikirche Norden, Foto: Karlheinz Krämer

Auf dem Marktplatz von Norden, einem der ausgedehntesten Deutsch­lands, steht der heute größte Sakralbau Ostfrieslands. Das aus heimi­schem Backstein und aus Tuff, einem Stein vulkanischen Ursprungs aus der Eifel, erbaute Gotteshaus wurde 1980-85 umfassend restauriert. Ursprünglich eine Tuffsteinkirche aus der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts, dann im frühen 13. Jahrhundert in Backstein erneuert und später um den freistehenden Glockenturm ergänzt, war sie noch eine einfache, ungewölbte Saalkirche mit halbrunder Apsis. An deren Stelle trat dann 1445 ein gewölbtes Querschiff, dessen Ostabschluss wiederum in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts durch den spätgotischen Chor ersetzt und erweitert wurde.
Über dem Portal des nördlichen Querschiffes befindet sich ein frühgotisches Relief mit der Darstellung der Heiligen Drei Könige. Es stammt vermutlich aus der einst nördlich der Kirche gelegenen Andreas-Kirche.  Weiterlesen

Reformierte Kirche in Bargebur

Reformierte Kirche Bargebur, Foto: Karlheinz Krämer

Reformierte Kirche Bargebur, Foto: Karlheinz Krämer

Mehr als hundert Jahre dauerte es, ehe sich die Reformierten im „lutherischen“ Norden eine eigene Kirche bauen konnten. Seit 1612 durften sie immerhin Gottesdienst abhalten, mussten dazu aber in das vier Kilometer entfernte, reformierte Lütetsburg. Nach vielen Eingaben bekamen sie 1679 vom dort herrschenden Grafen Dodo II. von Knyphausen die Erlaubnis, in seiner Herrlichkeit, nämlich in Bargebur direkt von den Toren Nordens, gegen den Widerstand der Norder und trotz des Bauverbots der fürstlichen Regierung, eine Kirche zu errichten.

Seit einiger Zeit schon hatten sie, weil durch den Umbau des Schlosses die Schlosskapelle nicht mehr zugänglich war, in der Bargeburer Ölmühle Unterschlupf gefunden.

In Norden herrschte ein erbitterter Streit um den rechten Glauben. Kurz nach Beginn der Bautätigkeit kam es deshalb zu einem Aufruhr der Norder Lutheraner, die sich, manche mit „Feuerrohren“ bewaffnet, zusammenrotteten und den begonnenen Bau nebst Baumaterial vernichteten. Danach berichteten sie stolz, sie hätten „das Zwingli’sche Nest verheeret“. Nur unter dem Schutz der Brandenburgischen Truppe, die in Greetsiel lag, konnte die Kirche 1684 endlich gebaut werden. Die in Ostfriesland residierende Fürstin Christine Charlotte, selbst überzeugte Lutheranerin, musste widerwillig der Gründung einer reformierten Kirchengemeinde in Norden zustimmen.

Der schlichte Backsteinbau hat große, rundbogige Fenster, und seine Glocke befindet sich in einem Dachreiter auf dem Walmdach.
Durch einen Vorraum betritt man das von einer gewölbten Decke überspannte Kircheninnere. An der Nordwand befindet sich die Prieche, das logenartige Kirchen-gestühl, der In- und Knyphausenschen Familie. In der Gruft unter der Kirche wurden bis 1790 die Familienmitglieder bestattet. Seitdem dient die „Insel der Seeligen“ im damals neu angelegten Landschaftspark des Lütetsburger Schlosses als Familien-Friedhof.

Die Orgel stammt aus der Werkstatt W. Beckmann, Einbeck. Sie entstand im Erbauungsjahr der Kirche und wurde 2004 vom Orgelbauer Bartelt Immer aus Norden restauriert.

Text: Monika van Lengen

Ev.-ref. Kirche Bargebur
Alter Postweg
26506 Norden-Bargebur