Erlebnistag mit Theater und Treckerfahrt

Erlebnistag mit "Mensch, Puppe!" - Jeannette Luft (Schauspiell) und Ralf Winkelmann (Gitarre), Foto: Karlheinz Krämer

Erlebnistag mit „Mensch, Puppe!“ – Jeannette Luft (Schauspiell) und Ralf Winkelmann (Gitarre), Foto: Karlheinz Krämer

Wenn gestandene Treckerfahrer das Lachen kaum aus dem Gesicht kriegen und sich künstlerische Leiter mitsamt Kind und Kegel „abschleppen“ lassen – dann ist Erlebnistag bei den Gezeitenkonzerten. Heute pausierte das ostfriesische Schietwetter endlich einmal, und mit ein wenig Glück konnte man sogar den ein oder anderen Sonnenstrahl erhaschen. Eine wahre Wohltat nach den Regenmassen der vergangenen Tage. Im Ostfriesischen Landwirtschaftsmuseum Campen hatten die Macher für Familien – ob mit großen oder kleinen Kindern, wirklich was auf die Beine gestellt. In der großen Scheune saß man zwischen Treckern und altem landwirtschaftlichem Gerät, während Jeanette Luft auf der Bühne mit Hingabe Prinzessin Othilie gab und uns in die Märchenwelt entführte. Man ist doch immer wieder erstaunt mit wie wenigen und simplen Requisiten die Künstler des Bremer Figurentheaters „Mensch Puppe!“ das Publikum in den Bann ziehen.

Anschließend standen Workshops mit den Nekkepenns auf dem Programm – da wurde in der Scheune hochkonzentriert gebastelt und geklebt, geprobt und getanzt. Beim zweiten Stück – „Aschenputtel“ – durften die Kids dann mitspielen und taten das mit Feuereifer als fleißige Vögelchen oder als tanzende „Ball“-Prominenz. Da zückten die Eltern Smartphone oder Fotoapparat und hielten den großen Auftritt ihrer Kleinen fest.

Trecker fahren mit den Museumsfrünnen, Foto: Karlheinz Krämer

Trecker fahren mit den Museumsfrünnen, Foto: Karlheinz Krämer

Überhaupt war der Erlebnistag für die Kleinen teilweise echt das Größte. Vor allem die Fahrten mit den historischen Traktoren standen hoch im Kurs. Und nicht nur die Kinder brausten mit Glitzern in den Augen im „Schlitten“ hinter den Zugmaschinen her. Die Väter hatten mindestens genau so viel Spaß. Und die Mamas? Die verzehrten Hüftgold in Form von unverschämt leckeren Torten – gebacken von den Museumsfrünnen – und müssen morgen wieder eine Runde mehr joggen. So kann er sein, ein perfekter Sonntag!!!