Lisbeth Quartett im Pumpwerk

Lisbeth Quartett (c) Jochen Quast

Schon vor langer Zeit haben wir mit Charlotte Greve vereinbart, dass sie gemeinsam mit ihrem genialen Lisbeth Quartett ein Gezeitenkonzert im Pumpwerk spielen soll. Umso mehr freut es uns, dass genau diese Formation in der letzten Woche mit dem Echo im Bereich Jazz als Newcomer des Jahres national ausgezeichnet worden ist. Dafür war dann auch das Pumpwerk bereit, unseren vorher ins Auge gefassten Termin vorzuverlegen, obwohl der neue für das Team dort nicht besonders günstig ist.

Am 5. Juli 2012 stellt das Lisbeth Quartett seine aktuelle CD „Constant Travellers“ im Pumpwerk in Wilhelmshaven vor. Vor etwa drei Jahren haben die vier jungen, erstklassigen Instrumentalisten zum ersten Mal gemeinsam mit ihrer CD „Grow“, die in der Reihe „Jazz thing Next Generation“ erschienen ist, auf sich aufmerksam gemacht. Die Saxofonistin Charlotte Greve, Praetorius Preisträgerin 2008, die mit zweitem Vornamen Lisbeth heißt, ist Namensgeberin des Quartetts. Gemeinsam mit Pianist Manuel Schmiedel, Bassist Marc Muellbauer und Schlagzeuger Moritz Baumgärtner finden sie miteinander ihren ganz eigenen Ton. Über das aktuelle Album heißt es, sie „begeben sich da auf eine Expedition zum Ursprung der Musik, zur Melodie. Sie machen sich dabei auf einen ähnlichen Weg wie ihre Forschungskollegen im Geiste, Lee Konitz, Bill Evans, Charlie Haden oder Paul Motian, aber sie kommen ganz woanders heraus.“ (www.charlottegreve.de)

Auf der Bühne fordern diese vier Persönlichkeiten einander, ergänzen und schaffen sich gleichzeitig solistische Freiräume, so dass ihr gemeinsames Spiel zu einem akustischen Erlebnis fürs Publikum wird.