Christian Tetzlaffs einzigartiges Bachkonzert

Christian Tetzlaff spielt alle sechs Sonaten und Partiten für Violine solo in der Johannes a Lasco Bibliothek in Emden.

Christian Tetzlaff

Tetzlaff spielt Bach in der JaL, Foto: Karlheinz Krämer

Als ich das Programm der diesjährigen Gezeitenkonzerte zum ersten Mal sah, konnte ich meinen Augen nicht trauen. Zunächst fiel mein Blick auf Christian Tetzlaff und ich freute mich, weil er wirklich zu den ganz großen Geigern der heutigen Zeit gehört. Danach streiften meine Augen das Konzertprogramm: 6 Sonaten und Partiten für Violine solo von Johann Sebastian Bach. Weiterlesen

Grigory Sokolov verzaubert mit Haydn und Schubert

Grigory Sokolov

Sokolov in der Musik, Foto: Karlheinz Krämer

Beim 20. Gezeitenkonzert 2018 am vergangenen Dienstag durften wir Grigory Sokolov im Theater an der Blinke zum wiederholten Male begrüßen. Mit vielen anderen Zuschauern freute ich mich sehr auf diesen Konzertabend. Vielleicht, weil Sokolov ein so großer Name in der Musikerwelt ist und die sehr hohen Ansprüche des Pianisten bekannt sind, kursierten die Gerüchte, dass das Konzert schon seit Monaten ausverkauft sei bzw. ausfallen müsse, weil es ihm zu warm sei. Jedoch stimmten beide Munkeleien natürlich nicht. Als das Konzert begann, war der Saal sehr gut gefüllt und dass der ein oder andere Platz im Rang freigeblieben ist, kam vielleicht auch der Temperatur des Saals zugute und war eben jener geschuldet. Weiterlesen

Alexander Krichel begeistert das Publikum

Alexander Krichel, Foto: Karlheinz Krämer

Am vergangenen Montag beglückte uns Alexander Krichel bei den Gezeitenkonzerten. Da ich in dieser Woche Berit Sohn in der Künstlerbetreuung vertreten habe, hatte ich die Gelegenheit, auch etwas mehr von dem Pianisten mitzubekommen und nicht nur den Künstler auf der Bühne zu erleben. Ich finde es immer sehr spannend, die unterschiedlichen Persönlichkeiten kennenzulernen, die sich hinter so einem Genie verbergen. Manche leben förmlich in einer Blase und werden von der Gesellschaft als „Künstler“ belächelt, dann gibt es diejenigen, die durch ihr Ansehen und ihre Beachtung sehr hochnäsig werden und erwarten, dass sie von allen Seiten bedient werden und dann gibt es Künstler wie Alexander Krichel, die wahre Meister in ihrem Metier sind, aber im Alltag sehr bodenständig und menschlich geblieben sind.
Als ich dann abends im Konzert saß, brauchte ich zunächst etwas Zeit um „Alex“ mit dem Pianisten auf der Bühne in Einklang zu bringen. Neben einer wirklich exzellenten Technik besitzt Alexander Krichel eine sehr große Musikalität wie ich sie wirklich nur selten bei so jungen Musikern erlebt habe. Weiterlesen

Was Sie sich nicht entgehen lassen sollten: das Notos Quartett

Notos Quartett spielt in Wittmund

Notos Quartett, Foto: Uwe Arens

Sie haben schon Karten für die Gezeitenkonzerte bestellt und überlegen, ob Sie wirklich alles für Sie Relevante aus den 32 Angeboten herausgezogen haben? In einigen Beiträgen werden wir Ihnen in den kommenden Wochen vor Festivalbeginn am 16. Juni einige Gezeitenkonzerte vorstellen, die Sie vielleicht noch nicht auf dem Zettel hatten, die sich aber unserer Meinung nach dennoch lohnen.

Die Künstler vom Notos Quartett haben vor kurzem auf sich aufmerksam gemacht, da sie die ersten waren, die ihren ECHO Klassik Preis zurückgegeben haben. Bekommen hatten sie ihn als Nachwuchskünstler des Jahres 2017. Ihre Begründung dazu war sehr klar, gut nachvollziehbar und mutig. Meinen Respekt haben sie immer noch, denn auch ich bin der Meinung, dass man „rassistischem, menschenverachtendem und antisemitischen Gedankengut“ keine Auszeichnung zukommen lassen sollte. Weiterlesen

Gezeitenkonzert in Remels zum Zweiten

Sextett in Remels

Das Verdi Quartett bestritt zusammen mit Volker Jacobsen und Gabriel Schwabe das Gezeitenkonzert in Remels, Foto: Karlheinz Krämer

Was soll man sagen – kaum fünf Jahre ist es her, da habe ich im August 2012 mit meinen Eltern in Remels die Herren Christian Tetzlaff und Matthias Kirschnereit musizieren hören dürfen. Und schon war ich wieder hier! Diesmal insbesondere, weil meine liebste alte Hamburger Schulfreundin den Verdi Quartett-Geiger Matthias Ellinger kannte, sich dessen Auftritt gern live anhören wollte und ein Auto besitzt.

Zugegeben, am Abend des Eröffnungskonzertes in Hamburg am Schreibtisch zu sitzen, ist schon ziemlich befremdlich. Und erst zum Konzert Nr. 13 bei den Gezeitenkonzerten aufzukreuzen, macht unfroh und wird im kommenden Jahr durch verbesserte Urlaubsplanung auch nicht wieder vorkommen! Daher traf ich erst jetzt, gut zwei Wochen nach Festivalbeginn, auf eine tiefenentspannte Orga-Truppe, die den Begriff „Nervosität“ wahrscheinlich nicht mal richtig schreiben kann, weil sie ihn nicht kennt. Dirk Lübben behauptete sogar glaubhaft, sich bisher alle Konzerte angehört zu haben und sich am heutigen Tag noch mehr auf Schönberg als auf Brahms zu freuen. Man kommt aus dem Staunen nicht heraus! Das kann ja nicht nur allein an den sensationellen Programmhefttexten liegen…
Weiterlesen

Gezeitenkonzerte: Kurz vorm Auftakt

Eine kurze Probefahrt im Neuzugang Arteon des Fuhrparks der Gezeitenkonzerte vom Volkswagen Werk Emden

Eine spannende Woche mit vielen Terminen liegt hinter uns. In anderthalb Stunden gehen sie los, die Gezeitenkonzerte 2017 unter dem Motto „Sturm und Klang“. Stürmisch war es auch schon diese Woche. Klangvoll wird es gerade unter mir, denn ich habe mich auf die erste Empore der ehrwürdigen Johannes a Lasco Bibliothek verzogen, um während der Proben niemanden zu stören, aber gleichzeitig ungestört arbeiten zu können. Benny hat mich gerade noch mit einem freien WLAN-Zugang versorgt: Was will man mehr. Weiterlesen

Schülercoaching 1.0

Realschule Dornum

Schülercoaching an der Realschule Dornum

Johanna mit Larissa, Evita und Viktoria beim Schülercoaching

Mein erstes Schülercoaching im Rahmen der TONALi TOUR wäre geschafft!
Die Realschule Dornum nimmt bereits zum zweiten Mal teil und darf dieses Jahr als Patenmusikerin die junge Pianistin Nina Gurol willkommen heißen. Also haben Wiebke Schoon und ich uns am vergangen Freitag auf den Weg ins beschauliche Dornum gemacht, um den Schülermanagern das Projekt vorzustellen. Nach drei Runden durch das Dorf und mithilfe zweier ortskundiger Mädchen, fanden wir dann auch endlich die Einfahrt ins Wasserschloss und auf den Schulparkplatz. Zwar fünf Minuten verspätet, aber die Schüler waren sowieso noch in der Pause. Weiterlesen

Es braut sich was zusammen

Die Gezeitenkonzerte kommen gewaltig mit „Sturm und Klang“

Prof. Matthias Kirschnereit (künstlerischer Leiter), Landschaftspräsident Rico Mecklenburg, Landschaftsdirektor Dr. Rolf Bärenfänger und Thomas Weiss (Vorstandsvorsitzender der Ostfriesischen Landschaftlichen Brandkasse, Hauptförderer) stellen das Programm der Gezeitenkonzerte 2017 vor. Foto: Reinhard Former

Am Dienstagvormittag wurden bei einem Pressegespräch in der Ostfriesischen Landschaft die 32 Gezeitenkonzerte vorgestellt. Und das ist auch gut so! Die Anrufe, wann denn endlich das Programm erscheint, mehren sich. Der offizielle Vorverkauf beginnt am kommenden Montag (27.2. um 09:00 Uhr). Sämtliche Informationen wurden am Mittwoch direkt von der Druckerei bei der Post eingeliefert. Da es sich bei der Menge um Infopost handelt, kann es aber noch bis zum Wochenende dauern, bis die entsprechenden Briefe in den Haushalten eintrudeln.
Wenn Sie also Montag bei uns Ihre Karten bestellen möchten, könnte es also sein, dass auch andere die gleiche Idee haben. Im Landschaftsforum sind alle verfügbaren Kräfte versammelt, um dem Ansturm Stand zu halten. Bitte haben Sie ein wenig Geduld. Erfahrungsgemäß kommt es an den ersten Vorverkaufstagen zu Wartezeiten.

Bei Tee und Krintstuut begrüßte Landschaftspräsident Rico Mecklenburg die anwesenden Pressevertreter und zitierte noch einmal Ministerpräsident Stephan Weil, der im vergangenen Jahr als Schirmherr beim Auftaktkonzert in Emden die Gezeitenkonzerte als neuen Komet am niedersächsischen Festivalhimmel bezeichnet hatte. Zwar werde es vermutlich mit einem Besuch des Festivals nichts, aber die Schirmherrschaft habe er dennoch gerne ein weiteres Mal übernommen. Weiterlesen

Gezeiten-TV | Titelshooting 2017 „Sturm und Klang“

Titelshooting im Watt mit Verena Metzger, Philipp Wollheim und Raphael Paratore für die Gezeitenkonzerte 2017

Ostfriesische Sommer haben so ihre Tücken. Vor allem dann, wenn man für die Gezeitenkonzerte im Watt ein Foto machen möchte. Die Gezeiten haben glücklicherweise mitgespielt, aber es war eiskalt und – wie fast immer an der Küste – stürmisch. Dank der zwei Paar geliehenen Gummistiefel aus dem Alten Kurhaus für Verena Metzger und Raphael Paratore war es zumindest für die beiden erträglicher. Barfuß ins Watt musste Philipp Wollheim. Und dennoch hat es ihnen sichtlich Spaß gemacht, und wir sind den drei tollen Gipfelstürmern und TONALi-Künstlern sehr dankbar fürs Mitmachen und Karlheinz Krämer für die tollen Aufnahmen: Bei den Gezeitenkonzerten wird noch richtig gelitten, bis alles endlich im Kasten ist. Das endgültige Titelmotiv 2017 unter dem Titel „Sturm und Klang“ folgt in Kürze.

Das Team der Gezeitenkonzerte wünscht Ihnen mit diesen „Outtakes“ ein frohes und friedvolles Weihnachtsfest. Zugleich wollen wir natürlich Lust machen auf die Gezeitenkonzerte 2017 und wünschen Ihnen ein schönes, gesundes und natürlich musikalisches neues Jahr!

 

Let´s get ready to rumble…

Eröffnungskonzert der Gezeitenkonzerte

Letzte Vorbereitungen vorm Eröffnungskonzert: Mareike Henninger beim Auslegen der Sitzplatzreservierungen. Foto: Karlheinz Krämer

Letzte Vorbereitungen vorm Eröffnungskonzert: Mareike Henninger beim Auslegen der Sitzplatzreservierungen. Foto: Karlheinz Krämer

Wir schreiben den 24.06.2016, Punkt 15:32 Uhr. Etwas gehetzt und etwas zu spät, wie immer, komme ich durch unsere Bürotür. Es hat sich einiges getan: Auf einmal stehen da Fahnen rum, und vor der Tür parken superlange, superschnelle und superschicke Autos von VW. Haben die Kollegen etwa im Lotto gewonnen?! Nein, heute beginnen die Gezeitenkonzerte! Ich selbst war in den vergangenen zwei Wochen wegen Aufnahmeprüfungen an Musikhochschulen nicht da gewesen, dieser plötzliche Umschwung traf mich mit voller Wucht.

Nach einer kurzen Begrüßung und einer etwas längeren (leider berechtigten) Gardinenpredigt fuhr ich gleich mit Uwe Pape zum Spielort des EÖK (Eröffnungskonzert), wie es bei uns so schön heißt. Die altehrwürdige Johannes a Lasco Bibliothek. Weiterlesen