Gezeitenkonzerte 2018 – Eine grandiose Saison

Was für ein Sommer bei den Gezeitenkonzerten

Nun sind die Gezeitenkonzerte 2018 bereits seit gut einer Woche vorbei. Während des Festivals ist mir leider kaum Zeit geblieben, hier etwas zu posten, sodass ich mich auf Facebook konzentriert habe, weil sich Fotos mit einer entsprechenden Unterschrift einfach schneller einstellen lassen, als lange Blogbeiträge. Glücklicherweise haben sich Janne und Ulf einige Konzerte rausgepickt, zu denen sie etwas schreiben wollten. Mir bleibt nun der „Rundumschlag“ – ein kurzer Überblick über alle 32 Gezeitenkonzerte der Ostfriesischen Landschaft.

Würdevoller Auftakt in St. Magnus

Auftakt Gezeitenkonzerte

Andrew Manze eröffnete mit seiner NDR Radiophilharmonie zusammen mit Matthias Kirschnereit die Gezeitenkonzerte 2018, Foto: Karlheinz Krämer

Den Anfang machte in der wunderbaren St. Magnuskirche zu Esens die NDR Radiophilharmonie unter der Leitung des fantastischen Andrew Manze, der so wunderbar sympathisch war und noch während des Schlussapplauses fragte, ob wir immer so ein tolles Publikum in Ostfriesland hätten. Und das konnte ich lediglich bejahen. Solist des Abends war ein glücklicher künstlerischer Leiter der Gezeitenkonzerte – Matthias Kirschnereit. Persönlich fühlte ich mich tatsächlich davon überrascht, dass wir schon den 16. Juni hatten und es richtig losging. Durch die Prolog-Konzerte, vor allem die beiden im Juni, war man ja schon ein wenig warmgelaufen. Dennoch stand ich in der Kirche, knapp tausend Gäste strömten auf mich zu und ich wusste in dem Moment: Hej, es geht los!
Unser freundliches Catering-Team von der AG EMS hatte gute Laune, gutes Wetter und war dem Ansturm in der Pause gut gewachsen. Am späten Abend waren alle rundum zufrieden: ein Auftakt nach Maß. Weiterlesen

Daniel Hope und Matthias Kirschnereit – ein Spagat zwischen musikalischer Finesse und menschlicher Nähe

Daniel Hope in der Auricher Lambertikirche, Foto: Karlheinz Krämer

Eine Woche ist es nun her, seit Daniel Hope uns ein weiteres Mal bei den Gezeitenkonzerten beglückt hat. Bis vor wenigen Wochen war mein Erstwohnsitz in der Kulturstadt Leipzig, wo ich studiert habe. Jede Woche gab es wirklich wunderbare Konzert im Gewandhaus zu Leipzig oder der Musikhochschule, wunderbar inszenierte Opern im Opernhaus am Augustusplatz oder kleinere musikalische Veranstaltungen in Kirchen, WGs oder Pubs. Alles was ich mitnehmen konnte, konsumierte ich förmlich, da ich diese Vielfalt aus meiner Kindheit in Ostfriesland nicht kannte. Gerade die Orchestermusik berührte mich sehr. Von der anfänglichen fast naiven Begeisterung wuchs mit der Zeit auch eine strenge Konzertkritikerin in mir heran. Es brauchte mehr als exzellente Technik oder sehr virtuose Stücke um mich zu begeistern. Ich wollte mitgerissen werden, erwartete, dass mich die Musik innerlich wirklich berührt. Gerade an Violinkonzerte, habe ich als Geigerin sehr hohe Ansprüche an die Musiker. An einer Hand kann ich die Konzerte mit Geigern abzählen, die mir wirklich in Erinnerung geblieben sind und am vergangenen Montag haben Matthias Kirschnereit und Daniel Hope genau dies geschafft – mir wurde ein Konzert geschenkt, welches mir noch lange in Erinnerung bleiben wird. Weiterlesen

Vorweihnachtliche Presse

Viele Freunde der Gezeitenkonzerte waren beim Konzert von Matthias Kirschnereit zusammen mit dem Oldenburgischen Staatsorchester unter der Leitung von Hendrik Vestmann in der Weser-Ems-Halle in Oldenburg am vergangenen Adventssonntag dabei. Auf dem Programm stand Beethovens 4. Klavierkonzert G-Dur, das Matthias Kirschnereit beim Auftaktkonzert am 16. Juni 2018 in der Esenser St.-Magnuskirche zusammen mit der NDR Radiophilharmonie unter Andrew Manze erneut zu Gehör bringen wird. Wer nicht so lange warten möchte, kann den künstlerischen Leiter der Gezeitenkonzerte bei einem Benefizkonzert zugunsten des van-Ameren-Bürgerbades am 2. Februar um 20:00 Uhr in Emden solo am Klavier in der Neuen Kirche erleben. Dank der kreativen Verkaufstechniken des Vereins muss man sich jedoch schnell Karten sichern. Noch bis zum Wochenende kann man den Erwerb mit einem Besuch des Glühweinstandes Van-Ameren-Bad auf dem Emder Weihnachtsmarkt verbinden. Schneller geht’s im Internet.

Nordwest-Zeitung, Dienstag, 19. Dezember 2017, Seite 26

 

 

 

 

 

Weiterlesen

Mozart³

Mozart

Mozart-Abend mit der Deutschen Kammerakademie Neuss, Frank Beermann (Ltg.) und Rie Koyama (Fagott), Foto: Karlheinz Krämer

Wenn es ein Paradies gibt, dann sei er sich sicher, dass dort Mozart gespielt werde. So eröffnete Matthias Kirschnereit am vergangen Freitag den reinen Mozart-Konzertabend bei den Gezeitenkonzerten der Ostfriesischen Landschaft in der Johannes a Lasco Bibliothek in Emden. Und auch wenn es sehr pathetisch klingt, hatte dieser Abend tatsächlich etwas Himmlisches.

Die Deutsche Kammerakademie Neuss unter der Leitung von Frank Beermann war bereits zum zweiten Mal zu Gast bei den Gezeitenkonzerten und auch die Fagottistin Rie Koyama, die als Solistin mit Virtuosität und Hingabe brillierte, ist bei unserem Konzertpublikum bei weitem keine Unbekannte mehr. Von Matthias Kirschnereit natürlich ganz zu schweigen.

 

 

Weiterlesen

Es braut sich was zusammen

Die Gezeitenkonzerte kommen gewaltig mit „Sturm und Klang“

Prof. Matthias Kirschnereit (künstlerischer Leiter), Landschaftspräsident Rico Mecklenburg, Landschaftsdirektor Dr. Rolf Bärenfänger und Thomas Weiss (Vorstandsvorsitzender der Ostfriesischen Landschaftlichen Brandkasse, Hauptförderer) stellen das Programm der Gezeitenkonzerte 2017 vor. Foto: Reinhard Former

Am Dienstagvormittag wurden bei einem Pressegespräch in der Ostfriesischen Landschaft die 32 Gezeitenkonzerte vorgestellt. Und das ist auch gut so! Die Anrufe, wann denn endlich das Programm erscheint, mehren sich. Der offizielle Vorverkauf beginnt am kommenden Montag (27.2. um 09:00 Uhr). Sämtliche Informationen wurden am Mittwoch direkt von der Druckerei bei der Post eingeliefert. Da es sich bei der Menge um Infopost handelt, kann es aber noch bis zum Wochenende dauern, bis die entsprechenden Briefe in den Haushalten eintrudeln.
Wenn Sie also Montag bei uns Ihre Karten bestellen möchten, könnte es also sein, dass auch andere die gleiche Idee haben. Im Landschaftsforum sind alle verfügbaren Kräfte versammelt, um dem Ansturm Stand zu halten. Bitte haben Sie ein wenig Geduld. Erfahrungsgemäß kommt es an den ersten Vorverkaufstagen zu Wartezeiten.

Bei Tee und Krintstuut begrüßte Landschaftspräsident Rico Mecklenburg die anwesenden Pressevertreter und zitierte noch einmal Ministerpräsident Stephan Weil, der im vergangenen Jahr als Schirmherr beim Auftaktkonzert in Emden die Gezeitenkonzerte als neuen Komet am niedersächsischen Festivalhimmel bezeichnet hatte. Zwar werde es vermutlich mit einem Besuch des Festivals nichts, aber die Schirmherrschaft habe er dennoch gerne ein weiteres Mal übernommen. Weiterlesen

Nächster Halt: Routenzugbahnhof

Gezeiten-Classixx im VW-Werk Emden

Gezeiten-Classixx mit dem Warschauer Symphonie-Orchester im Routenzugbahnhof des VW Werks Emden, Foto: Karlheinz Krämer

Gezeiten-Classixx mit dem Warschauer Symphonie-Orchester im Routenzugbahnhof des VW Werks Emden, Foto: Karlheinz Krämer

Sicherheitskontrollen, Werkschutz, eine vergleichsweise schmale Einlasstür für 660 Menschen – wir sind im Volkswagen Werk Emden, und trotzdem fast pünktlich um 17:00 Uhr beginnt das Konzert Nr. 20 der diesjährigen Gezeitenkonzerte, die ausverkauften Gezeiten-Classixx, nach dem Abschlusskonzert in Bunderhee unsere zweitgrößte Veranstaltung. Eine riesige Halle, in der bei sinnfreier Komplettbestuhlung geschätzt sicher dreitausend Menschen Platz gehabt hätten, wurde von uns nach 2015 erneut als Konzertraum verwendet, diesmal aus akustischen Gründen jedoch um 90° Grad versetzt. In der werktags als Routenzugbahnhof genutzten Halle gab es folglich Stuhlreihen links und rechts etwas versetzt sowie mittig zur Bühne, wobei mein Hörtest während der Probe am frühen Nachmittag keine besonders gravierenden Unterschiede erkennen ließen. In der Mitte hörte man aber logischerweise am besten. Weiterlesen

Atemlos durch die Nacht

Nachtmusiken mit Matthias Kirschnereit in Völlen | Part I

Unter dem Titel Nachtmusiken stand der Klavierabend von Matthias Kirschnereit, hier ein Foto aus Gristede von Karlheinz Krämer

Endlich Sommer in Ostfriesland! Unser Motto von diesem Jahr scheint sich allmählich zu rentieren. Vor dem Konzert in Völlen hatten wir eine richtig gute Zeit, denn der Ort ist schön, die Luft ist gut, und die Kirche ist von hohen Bäumen umgeben, die überall angenehmen Schatten spenden. Auch von innen ist sie sehr für Kammerkonzerte geeignet, ich saß ganz hinten an der Tür und hatte immer noch einen tollen Hörgenuss.

Mit hoher Erwartung sind alle angereist, denn dieses Konzert war eigentlich gar nicht vorgesehen. Das eigentliche Konzert findet erst am Donnerstag statt, doch die Nachfrage war so groß, und wir waren so schnell ausverkauft, dass wir dieses Zusatzkonzert eingerichtet haben. Vielen Dank an die flexible Kirchengemeinde Völlen und unseren Star des Abends, Matthias Kirschnereit, die dies ermöglicht haben. Auch dieses Gezeitenkonzert war wieder komplett ausgebucht. Weiterlesen

Kometeneinschlag im Gut Horn

Ein verregneter Sommerabend auf Gut Horn Gristede, Foto: Karlheinz Krämer

Ein verregneter Sommerabend auf Gut Horn Gristede, Foto: Karlheinz Krämer

Regen, nichts als Regen. Den ganzen Tag schon. Nach dem furiosen Eröffnungskonzert schien es eher trübe weiterzugehen. Nach dem Aufbauen waren alle bereits sehr durchnässt und wärmten sich mit heißem Kaffee im warmen und trockenen Gut Horn auf. Eigentlich schade, dass man diesen wundervollen Ort nicht bei Sonnenschein genießen konnte. Vielleicht ja im nächsten Jahr?

Schneller als man denkt, beginnt der Einlass, alsbald ist es 20:00 Uhr, und die Musik kann losgehen. Begonnen wurde mit einem Duett von Mozart in G-Dur, eigentlich für Violine und Viola, heute in einer Fassung mit Violoncello. Wunderschön, keine Frage. Mozart kommt immer gut. Doch zufällig spiele ich dieses Stück auch gerade mit einer Bratschistin, mehr oder weniger erfolgreich. Aber trotzdem: Da musste doch noch mehr kommen! Weiterlesen

Let´s get ready to rumble…

Eröffnungskonzert der Gezeitenkonzerte

Letzte Vorbereitungen vorm Eröffnungskonzert: Mareike Henninger beim Auslegen der Sitzplatzreservierungen. Foto: Karlheinz Krämer

Letzte Vorbereitungen vorm Eröffnungskonzert: Mareike Henninger beim Auslegen der Sitzplatzreservierungen. Foto: Karlheinz Krämer

Wir schreiben den 24.06.2016, Punkt 15:32 Uhr. Etwas gehetzt und etwas zu spät, wie immer, komme ich durch unsere Bürotür. Es hat sich einiges getan: Auf einmal stehen da Fahnen rum, und vor der Tür parken superlange, superschnelle und superschicke Autos von VW. Haben die Kollegen etwa im Lotto gewonnen?! Nein, heute beginnen die Gezeitenkonzerte! Ich selbst war in den vergangenen zwei Wochen wegen Aufnahmeprüfungen an Musikhochschulen nicht da gewesen, dieser plötzliche Umschwung traf mich mit voller Wucht.

Nach einer kurzen Begrüßung und einer etwas längeren (leider berechtigten) Gardinenpredigt fuhr ich gleich mit Uwe Pape zum Spielort des EÖK (Eröffnungskonzert), wie es bei uns so schön heißt. Die altehrwürdige Johannes a Lasco Bibliothek. Weiterlesen

„Ein Komet am niedersächsischen Festivalhimmel“

Start der fünften Saison der Gezeitenkonzerte am 24. Juni 2016

Begrüßung durch Ministerpräsident und Schirmherr der Gezeitenkonzerte Stephan Weil, Foto: Karlheinz Krämer

Begrüßung durch Ministerpräsident und Schirmherr der Gezeitenkonzerte Stephan Weil, Foto: Karlheinz Krämer

Ausverkaufte Emder Johannes a Lasco Bibliothek mit gut 430 Zuhörern – war klar. Einleitendes von Landschaftspräsident Rico Mecklenburg – war klar. Schließlich eine kurze Rede des musikalischen Leiters Matthias Kirschnereit – war auch klar. Dazwischen – und jetzt kommt’s – ein Grußwort des Niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil, in diesem Jahr Schirmherr der Gezeitenkonzerte, der seinen Arbeitstag in Emden mit dem Besuch des Auftaktkonzertes abrundete. Und seine Worte haben Gewicht: Die erfolgreich in ihre fünfte Saison gestarteten Gezeitenkonzerte „sind ein Komet am niedersächsischen Festivalhimmel.“ Die künstlerischen Leistungen wären beeindruckend, die kulturelle Vielfalt in „seinem“ Land sei ohnehin besonders. Er sei gerne hier in Emden und freue sich nun auf die Musik. Dafür vielen Dank – und damit kommen wir zur inhaltlichen Hauptangelegenheit. Weiterlesen